Montag, 17. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich
EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"
EU-Kommission droht mit Aussetzung der Visafreiheit
Wieder Festnahme im Fall Lübcke - Diesmal "dringender Tatverdacht"
Über 50 Tote durch Hitzewelle in Indien
Entwicklungsminister fordert gerechtere Kakao-Produktion
Ramelow: "Höcke-AfD" liegt jenseits der Grenzen der Toleranz
Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen
Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Bayern
Unionsspitzen lehnen Urwahl des Kanzlerkandidaten ab

Newsticker

14:32Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
14:29Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich
13:54FDP stellt Bedingungen für Zustimmung zu Grundsteuer-Reform
13:51Fall Lübcke: Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber
12:33DAX tritt auf der Stelle - Lufthansa stürzt ab
11:38Mordfall Lübcke: Grüne, FDP und Linke wollen Sondersitzung
11:17Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss
10:49Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an
10:28Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden
10:16Kanzleramtsminister: GroKo will bis 2021 arbeiten
10:04Nordmazedonien will EU-Beitrittsgespräche bis Ende des Jahres
09:45DAX startet freundlich - Deutsche Bank erholt sich deutlich
08:36Strache verzichtet auf EU-Mandat
08:27GroKo einigt sich bei Grundsteuer - Details noch unbekannt
07:43Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen

Börse

Der DAX hat sich bis zum Montagmittag kaum bewegt. Die deutsche Leitindex wurde gegen 12:30 Uhr mit rund 12.100 Punkten berechnet, 0,06 Prozent über Freitagsschluss. Mit Abstand größter Kursverlierer waren die Anteilsscheine der Lufthansa, die bis zum Mittag rund 12 Prozent nachließen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Internetverband plädiert für verbindliche IT-Sicherheitsziele


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Verband der Internetwirtschaft Eco hat sich nach dem Hackerangriff für umfassende Verbesserungen im Bereich der IT-Sicherheit ausgesprochen. "Gemeinsam zu erarbeitende Sicherheitsvorgaben für Software-Hersteller und Betreiber von Internet-Plattformen sind, neben der höheren Verantwortung von Staat, Anwendungsunternehmen und Nutzern, ein wichtiger Schritt für mehr IT-Sicherheit", sagte Norbert Pohlmann, Vorstand bei Eco für das Ressort IT-Sicherheit, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Pohlmann, der auch Direktor des Instituts für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen ist, regte an, in Deutschland und der EU gemeinsam mit allen betroffenen Unternehmen IT-Sicherheitsziele festzulegen, die in drei Jahren erreicht werden sollten.

Vor allem bei der Verschlüsslung von Kommunikation und Daten sieht er Handlungsbedarf. Zudem plädiert Pohlmann dafür, den "Stand der Technik" im Bereich IT-Sicherheit neu zu definieren. So müsse künftig vorgeschrieben werden, was jedes IT-System und jeder IT-Dienst eingebaut haben müsse. Statt Passworten zum Beispiel ein sogenannte Multifaktor-Authentifikation, die Trennung von Anwendungen (Trusted Computing) sowie automatische Updates. "Dann können wir die Verantwortungen aufteilen und die Stakeholder besser in die Pflicht nehmen", sagte der IT-Experte. Hersteller und Plattformbetreiber müssten demnach ähnlich wie bei Autos "mit ihren Produkten und Diensten dem Stand der Technik genügen". Die Nutzer müssten überdies geschult werden, damit sie nicht auf jeden sogenannten Social-Engineering-Angriff hereinfielen und etwa vertrauliche Informationen preisgäben. Auch Staat und Verwaltung sieht Pohlmann gefordert, etwa beim Aufbau von IT-Infrastrukturen für E-Mail-Sicherheit. Zudem müssten Schwachstellen an die Hersteller gemeldet und dürften nicht für das Einschleusen eigener Spionagesoftware (Bundestrojaner) genutzt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2019 - 15:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung