Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Knapp 900 illegale Einreisen pro Monat nach Deutschland
INSA-Umfrage: SPD auf historischem Tiefstand
FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen
Bericht: Terror-Anklage gegen "Revolution Chemnitz"
Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch
Scholz lehnt SPD-Vorsitz auch bei Doppelspitze ab
"Gorch Fock": Grüne wollen von der Leyens Rücktritt bei Zusatzkosten
Hälfte der Deutschen befürwortet Einsatz von Gesichtserkennung
DAX lässt nach - Infineon-Aktie legt deutlich zu

Newsticker

08:29Wölfe töten immer mehr Nutztiere
08:18Knapp 900 illegale Einreisen pro Monat nach Deutschland
08:10GfK: Verbraucherstimmung im Juni uneinheitlich
08:00Bund muss für Bauprojekte deutlich mehr ausgeben als geplant
07:50SPD will Wende- und Treuhandzeit aufarbeiten
07:50SPD will Wende- und Treuhandzeit aufarbeiten
07:39Erdbeben der Stärke 6,3 in Panama
07:26Ökonomen und Arbeitgeber warnen vor zwölf Euro Mindestlohn
07:13Scholz warnt SPD vor Kurs der dänischen Sozialdemokraten
07:10NRW-SPD-Chef strebt keine Kandidatur für Bundesvorsitz an
05:00Patientenschützer kritisieren Organspende-Gesetzentwürfe
05:00Kohleausstieg: Scholz weist Söders Vorschlag zurück
05:00Fall Lübcke: Innenministerium will gegen Hasspostings vorgehen
03:00Treuhand-Untersuchungsausschuss: Bartsch appelliert an SPD und Grüne
03:00Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.288,44 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Heidelbergcement und von Henkel. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ifo: Berater blicken trotz Rezessionsszenarien positiv auf 2019


Büro-Hochhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Beraterbranche blickt so zuversichtlich in das neue Jahr wie seit dem Boomjahr 2010 nicht. Das vom Münchner Ifo-Institut für das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berechnete Beraterklima notiert auf dem höchsten Dezember-Wert seit acht Jahren. "Der Bereich Rechts- und Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung befindet sich weiter in der Komfortzone", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe der Zeitung.

Mehr als die Hälfte der Berater konnte zuletzt ihren Umsatz zum Vorjahr steigern. Lediglich acht Prozent verzeichneten Umsatzrückgänge. "Der Ausblick auf das kommende halbe Jahr ist positiv." Geopolitische Unsicherheiten, wie etwa der Brexit oder die Protektionismus-Debatte, hätten im Moment offenbar keine Nachteile für die Branche. "Unsichere Zeiten haben für die Anwaltschaft nicht nur negative Auswirkungen, denn sie bedeuten oft, dass auch besonderer Bedarf für anwaltliche Expertise besteht", sagte Philipp Wendt, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Anwaltvereins (DAV), dem "Handelsblatt". Auch die Wirtschaftsprüfer sehen sich eher als Profiteure. "Brexit, Handelskriege, der zunehmende Populismus und die nicht absehbaren Folgen der Digitalisierung führen zu einer immer größer werdenden Unsicherheit in der Wirtschaft", sagte Melanie Sack, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW). "Vertrauensbildende Maßnahmen sind daher gefragt." Das Ifo-Beraterklima basiert auf einer Unternehmensbefragung. Es ist eine Sonderauswertung des Ifo-Geschäftsklimas, dem wichtigsten Frühindikator für die Konjunktur in Deutschland. Während die Stimmung in der Gesamtwirtschaft seit dem Jahresstart 2018 im Trend auf Talfahrt ist und an den Börsen Rezessionsszenarien durchgespielt werden, notiert das saisonbereinigte Beraterklima im zweiten Halbjahr deutlich höher als zum Jahresauftakt. Die Umsatzerwartungen waren sogar so gut wie seit dem Herbst 2007 nicht mehr. "De facto kaum ein Berater-Unternehmen erwartet Umsatzrückgänge", bestätigt Wohlrabe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2019 - 12:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung