Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Prognose: Renten-Haltelinie muss bereits 2021 greifen
Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken
DAX am Mittag im Minus - Banken-Fusionsgespräche erfreuen Anleger
INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
Hofreiter: Bund hat aus Finanzkrise offenbar nichts gelernt
Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"
Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit

Newsticker

11:14Prognose: Renten-Haltelinie muss bereits 2021 greifen
11:10ZEW-Konjunkturerwartungen weiterhin im negativen Bereich
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im März deutlich gestiegen
11:00Sachverständigenrat korrigiert Wachstumsprognose nach unten
10:47Berateraffäre: Rechnungshof findet neue Schlampereien im Wehrressort
10:40Umfrage: Mehrheit für Kostenbeteiligung der DFL an Risikospielen
09:57Laschet kritisiert geplante Kürzungen bei Flüchtlingsgeldern
09:30DAX startet vor ZEW-Daten fast unverändert
09:22Dirk Nowitzki überholt Wilt Chamberlain in NBA-Scorerliste
08:53Gewerkschaften empört über CSU-Rentenvorschlag
08:34Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
08:13Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gesunken
07:54Grünen-Politiker Janecek fürchtet Cyber-Angriffe auf Europawahl
07:30EU-Kommissionsvize Katainen gegen Lockerung des Wettbewerbsrechts
07:08Kartellexperte Haucap warnt vor Bankenfusion

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.660 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von nur 0,01 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baerbock gibt EVP Mitschuld am Erstarken rechter Parteien


Annalena Baerbock / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chefin Annalena Baerbock lehnt eine Unterstützung des CSU-Politikers Manfred Weber im Kampf um die EU-Kommissionsspitze ab, weil die Europäische Volkspartei (EVP) den Aufstieg rechter Parteien in Europa mit verursacht habe. "Wir streiten für eine klare zukunftsgewandte, proeuropäische Politik, und das ist das Gegenteil von dem, was die europäischen Konservativen in den letzten Jahren getan haben", sagte Baerbock der "Welt". Die EVP habe dafür gesorgt, "dass in zentralen Fragen nur minimale oder verspätete Entscheidungen getroffen werden konnten, etwa bei der Regulierung der Finanzmärkte. Und gerade die Finanzkrise - als Folge ungebändigter Märkte - hat zentral dazu beigetragen, dass europaweit rechte Parteien auf dem Vormarsch sind."

Baerbock, deren Partei die Abgeordnete Ska Keller europaweit als Spitzenkandidatin nominiert hat, sagte weiter: "Nach mehr als 60 Jahren wäre es auch endlich mal an der Zeit für eine Frau an der Spitze Europas." In EU-Staaten wie Rumänien, Polen, Ungarn, Österreich oder Italien sei "Europa als Raum für Freiheit und Demokratie"gefährdet. "Hier braucht es mehr Druckmittel, wenn einzelne Regierungen sich gegen unsere europäischen Werte stellen. Darum sollte die EU-Kommission in Zukunft den Regierungen, die gegen Rechtsstaatsprinzipien verstoßen, die direkte Verfügung über Fördergelder entziehen. Das Geld sollte dann direkt an Kommunen fließen." Die Bundestagsabgeordnete wies eine Attacke des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrint zurück, der Grüne, Linke und AfD als "Angstparteien" bezeichnet hatte. "Das ist ja inzwischen eine alte Alexander-Dobrindt-Leier und juckt mich als Parteivorsitzende herzlich wenig", so Baerbock. "Was ich aber als Demokratin unseres Landes höchst bedenklich finde, ist, dass Herr Dobrindt immer wieder demokratische Parteien, seien es die Linken oder wir Grünen, mit einer rechtsextremen Partei wie der AfD gleichsetzt, die nicht mit beiden Füßen auf dem Boden des Grundgesetzes steht." Die Linke sei hingegen eine demokratische Partei. "Ja, was denn sonst", sagte Baerbock auf eine entsprechende Frage. "Auch wenn ich viele ihrer Positionen nicht teile." Mit Blick auf die Landtagswahlen in Ostdeutschland dieses Jahr wies Baerbock zwar darauf hin, dass ihre Partei in Brandenburg akuell bei zwölf Prozent liege. Gleichwohl seien dies "nur Momentaufnahmen, und in der Tat wird 2019 für alle demokratischen Parteien ein entscheidendes Jahr". Baerbock sagte weiter: "Mich besorgt, dass es einen großen Anteil an Menschen gibt, die seit Jahren nicht zur Wahl gehen." Im 30. Jahr nach dem Mauerfall sei es "an der Zeit, für eine neue deutsche Gemeinsamkeit zu werben".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.01.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung