Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
Täglich verenden 37.000 Schweine
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Union will islamistische Gefährder ausbürgern
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör

Newsticker

15:41Pipeline-Explosion in Mexiko: Zahl der Todesopfer steigt auf 66
15:18Brinkhaus kritisiert Verdi-Streiks bei Flugsicherheit
14:33TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
13:48VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
13:03AKK beschwört auf CSU-Parteitag Zusammenhalt der Union
12:28Söder neuer CSU-Parteichef
12:26++ EILMELDUNG ++ Söder zum CSU-Parteichef gewählt
11:23CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
10:29Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
09:08Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
08:04Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
08:02Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
08:00Regierung missachtet bei Neubauten EU-Pflicht zu Ladesäulen
05:00CSU-Generalsekretär kündigt Neuausrichtung an
05:00Agrarministerin will mehr Geld für Landwirte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eve Hewson wehrt sich gegen weibliche Rollenklischees


Kino / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die irische Schauspielerin Eve Hewson, Tochter von U2-Sänger Bono, wehrt sich gegen weibliche Rollenklischees im Filmgeschäft. "Ich bin es leid, die Angebetete zu spielen", sagte Hewson der "Welt am Sonntag". Erfolge wie "Wonder Woman" und die Initiative "Time`s Up" hätten jedoch viel in Bewegung gesetzt.

"Vielleicht ist dieses Rollenklischee jetzt auch einfach überholt und vorbei", so Hewson weiter. Sie könne sich jedenfalls nicht vorstellen, demnächst für die Rolle von Supermans Freundin vorzusprechen - "das würde inzwischen antik und uralt wirken. Ich hätte keine Lust dazu." Hewson, die ab 10. Januar in der Neuverfilmung von "Robin Hood" zu sehen ist, schilderte auch, dass sie in der Filmbranche sexistische Diskriminierungen erlebt habe. "Ich habe ziemlich viele solcher Erlebnisse gehabt. Es ist sehr verstörend, wenn dir so etwas widerfährt", sagte sie der "Welt am Sonntag". "Obwohl ich natürlich all diese Geschichten über das Filmgeschäft gehört hatte, war ich dann doch überrascht, als ich selbst damit konfrontiert war. Ich hatte mir nicht wirklich vorstellen können, dass jemand je so zu mir reden würde, in einer Weise, die mich vergegenständlicht", so die Schauspielerin. Ihre Eltern, die Mode-Unternehmerin Ali Hewson und U2-Sänger Bono, hätten sie anfangs davor gewarnt, Schauspielerin zu werden. "Sie hätten sich gewünscht, dass ich Anwältin und Ärztin werde, einfach, weil sie glaubten, dass ich es in solchen Berufen leichter gehabt hätte", sagte Hewson der "Welt am Sonntag". Oft hätte sie ihre Eltern nach solchen negativen Erfahrungen angerufen und gesagt: "Oh mein Gott, warum habe ich nicht auf euch gehört. Ihr hattet recht. Es ist heftig." Letztlich sei sie jedoch immer froh gewesen, dass sie sich nicht habe unterkriegen lassen. Die "MeToo"-Bewegung habe vieles verändert. Sie selbst wolle negative Erfahrungen in etwas Positives ummünzen. "Ich habe mir gesagt: Ich will mehr Kontrolle, mehr Einfluss in meinem Beruf. Ich will helfen, eine Arbeits-Umgebung zu schaffen, in der so etwas jungen Frauen nicht mehr passiert", so Hewson.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2019 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung