Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gewerkschaftschef besorgt über AfD–nahe Polizisten
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
BMW verschärft Elektrostrategie
Pofalla: Klimapolitik kann "Sinngebung dieser Koalition werden"
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden
Autoverbandschef will gemeinsame Kraftanstrengung für Verkehrswende
Bürgermeisterwahl in Istanbul: CHP-Kandidat vor Wahlsieg

Newsticker

13:38Widerstand aus Bundes-CDU gegen Zählgemeinschaft mit AfD in Penzlin
13:22Brandgefahr: FDP-Agrarpolitiker verlangt "Wald-Verbot" für alle
13:14Bund gibt mehr Geld für Start-ups aus
12:31DAX am Mittag im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach
12:29Verbraucherschützer: Daimler muss nach Rückruf für Klarheit sorgen
12:18Dienstleister der Volksbanken warnen vor Betrug beim Onlinebanking
11:54Bauernpräsident: Stallbesetzungen sind "reale Gefahr"
11:40AfD-Chef Meuthen schließt Kooperation mit CDU unter AKK aus
11:24Özdemir: Erdogans Macht durch Oppositionserfolg bedroht
10:38Klingbeil: SPD-Vorstand wird noch keine Personalvorschläge machen
10:28GdP-Vize räumt "Sympathien für AfD" in Bundespolizei ein
10:03Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni gesunken
09:33Niedersachsen: 70-Jähriger stirbt bei Badeunfall
09:31DAX startet vor Ifo-Daten leicht im Minus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.270 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Merck, Wirecard und Vonovia entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eve Hewson wehrt sich gegen weibliche Rollenklischees


Kino / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die irische Schauspielerin Eve Hewson, Tochter von U2-Sänger Bono, wehrt sich gegen weibliche Rollenklischees im Filmgeschäft. "Ich bin es leid, die Angebetete zu spielen", sagte Hewson der "Welt am Sonntag". Erfolge wie "Wonder Woman" und die Initiative "Time`s Up" hätten jedoch viel in Bewegung gesetzt.

"Vielleicht ist dieses Rollenklischee jetzt auch einfach überholt und vorbei", so Hewson weiter. Sie könne sich jedenfalls nicht vorstellen, demnächst für die Rolle von Supermans Freundin vorzusprechen - "das würde inzwischen antik und uralt wirken. Ich hätte keine Lust dazu." Hewson, die ab 10. Januar in der Neuverfilmung von "Robin Hood" zu sehen ist, schilderte auch, dass sie in der Filmbranche sexistische Diskriminierungen erlebt habe. "Ich habe ziemlich viele solcher Erlebnisse gehabt. Es ist sehr verstörend, wenn dir so etwas widerfährt", sagte sie der "Welt am Sonntag". "Obwohl ich natürlich all diese Geschichten über das Filmgeschäft gehört hatte, war ich dann doch überrascht, als ich selbst damit konfrontiert war. Ich hatte mir nicht wirklich vorstellen können, dass jemand je so zu mir reden würde, in einer Weise, die mich vergegenständlicht", so die Schauspielerin. Ihre Eltern, die Mode-Unternehmerin Ali Hewson und U2-Sänger Bono, hätten sie anfangs davor gewarnt, Schauspielerin zu werden. "Sie hätten sich gewünscht, dass ich Anwältin und Ärztin werde, einfach, weil sie glaubten, dass ich es in solchen Berufen leichter gehabt hätte", sagte Hewson der "Welt am Sonntag". Oft hätte sie ihre Eltern nach solchen negativen Erfahrungen angerufen und gesagt: "Oh mein Gott, warum habe ich nicht auf euch gehört. Ihr hattet recht. Es ist heftig." Letztlich sei sie jedoch immer froh gewesen, dass sie sich nicht habe unterkriegen lassen. Die "MeToo"-Bewegung habe vieles verändert. Sie selbst wolle negative Erfahrungen in etwas Positives ummünzen. "Ich habe mir gesagt: Ich will mehr Kontrolle, mehr Einfluss in meinem Beruf. Ich will helfen, eine Arbeits-Umgebung zu schaffen, in der so etwas jungen Frauen nicht mehr passiert", so Hewson.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2019 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung