Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken
DAX am Mittag im Minus - Banken-Fusionsgespräche erfreuen Anleger
INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
Hofreiter: Bund hat aus Finanzkrise offenbar nichts gelernt
Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"
Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit
Sozialausgaben des Bundes steigen bis 2023 um 19 Milliarden Euro

Newsticker

09:57Laschet kritisiert geplante Kürzungen bei Flüchtlingsgeldern
09:30DAX startet vor ZEW-Daten fast unverändert
09:22Dirk Nowitzki überholt Wilt Chamberlain in NBA-Scorerliste
08:53Gewerkschaften empört über CSU-Rentenvorschlag
08:34Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
08:13Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gesunken
07:54Grünen-Politiker Janecek fürchtet Cyber-Angriffe auf Europawahl
07:30EU-Kommissionsvize Katainen gegen Lockerung des Wettbewerbsrechts
07:08Kartellexperte Haucap warnt vor Bankenfusion
03:00Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
02:34Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland
02:24Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:00INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.660 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von nur 0,01 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bahn verkauft seit 1999 rund 2.250 Bahnhöfe


Deutsche Bahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Bahn (DB) hat allein seit dem Jahr 1999 bundesweit rund 2.250 Bahnhofsgebäude verkauft. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine entsprechende Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach seien rund 1.250 Bahnhöfe an Kommunen und private Investoren verkauft worden.

Ein Paket von 1.000 Bahnhöfen habe ein einzelner Interessent erworben. Für die Immobilien mit einer Fläche von 3,5 Millionen Quadratmetern habe das Staatsunternehmen cirka 150 Millionen Euro bekommen, berichtet die Zeitung weiter. Viele der veräußerten Anlagen stünden seither ungenutzt leer und verfallen. In der Mehrheit der Fälle würden die daran liegenden Bahnstrecken weiter für den Schienenverkehr genutzt, allerdings ohne Schalter, Personal und Service. Rund 300 Bahnhöfe habe die DB allerdings seit 2001 ganz aufgegeben, an den entsprechenden Strecken sei auch der Schienenverkehr komplett eingestellt worden, berichtet die Zeitung. "Die Anzahl der Bahnhöfe der DB Station & Service AG hat sich von 5.669 auf 5.380 reduziert", heißt es in der Antwort des Ministeriums. "In den vergangenen 17 Jahren wurde jeder zwanzigste Bahnhof in Deutschland geschlossen. Doch wo Bahnhöfe geschlossen und Schienen abgebaut werden verlieren die Menschen den Anschluss", sagte die Grünen-Chefin Annalena Baerbock zur Strategie der DB. "Für uns Grüne gehört umweltfreundliche Mobilität aufs Überholgleis. Das heißt, dass mit der Bahn jede Region in Deutschland wieder zuverlässig und regelmäßig erreichbar sein muss", so Baerbock weiter. Dafür sei eine Ausweitung des Schienenverkehrs nötig, die Reaktivierung stillgelegter Strecken und eine Vereinfachung des Bahnfahrens. "Doch der Bund steht hier weiter im Bremserhäuschen", sagte die Grünen-Politikerin. Die Bahn argumentiert, dass es in den meisten der besagten Fälle mit Fahrkartenautomaten und Informationstafeln weiterhin die wichtigsten Dienstleistungen an den Haltepunkten gebe. Zudem seien vor allem Bahnhöfe an Regionalstrecken verkauft worden. Ob die befahren werden und damit Bahnhöfe nötig seien, entschieden die Länder. Und die Frage, ob Gleise stillgelegt und damit Bahnhöfe obsolet seien, entscheide das Eisenbahn-Bundesamt, nicht die Bahn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung