Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
Polizeigewerkschaften reagieren zurückhaltend auf Anti-AfD-Vorstoß
Niedersachsens Innenminister kritisiert AfD-Karriere bei Beamten
Umfrage: Ostdeutsche vertrauen Staat weniger als Westdeutsche
Lindner will Moratorium bei Stickoxid-Grenzwerten
DAX im Minus - Wirecard legt kräftig zu
DGB-Chef will härtere Gangart gegen Steuerflucht von Konzernen
"Werk ohne Autor" für Auslands-Oscar nominiert
Bericht: Deutschland zieht sich aus EU-Mission Sophia zurück
Bericht: Sparkassen-Finanzgruppe prüft Hilfsaktion für NordLB

Newsticker

14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
13:54Regina Halmich wurde drei Jahre lang gestalkt
13:40Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
13:33Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
13:18Landwirtschafts-Gesellschaft: Forderung nach Dürrehilfen war falsch
13:13US-Ökonom Rogoff erwartet Konjunkturprogramme von Deutschland
13:08Siemens-Alstom-Fusion: EU-Wettbewerbskommissarin dämpft Hoffnungen
12:30DAX am Mittag kaum verändert - RWE-Aktie legt stark zu
12:16Bericht: Autoindustrie arbeitet an Allianz für autonomes Fahren
12:01"MeToo"-Debatte: Hanya Yanagihara gegen Schmähung von Kunstwerken
11:47Édouard Louis hadert mit seiner Rolle als Schriftsteller
11:40Bericht: Innenministerium fürchtet bei hartem Brexit "Sicherheitsgau"
11:32Trittin verurteilt deutschen Rückzug aus EU-Mission "Sophia"
11:23Merkel äußert Verständnis für Unzufriedenheit in Ostdeutschland
11:17Asylanträge 2018 deutlich unter Vorjahresniveau

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.080 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Für Verunsicherung bei den Anlegern sorgte Marktbeobachtern zufolge einmal mehr der Zollstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bahn verkauft seit 1999 rund 2.250 Bahnhöfe


Deutsche Bahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Bahn (DB) hat allein seit dem Jahr 1999 bundesweit rund 2.250 Bahnhofsgebäude verkauft. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine entsprechende Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach seien rund 1.250 Bahnhöfe an Kommunen und private Investoren verkauft worden.

Ein Paket von 1.000 Bahnhöfen habe ein einzelner Interessent erworben. Für die Immobilien mit einer Fläche von 3,5 Millionen Quadratmetern habe das Staatsunternehmen cirka 150 Millionen Euro bekommen, berichtet die Zeitung weiter. Viele der veräußerten Anlagen stünden seither ungenutzt leer und verfallen. In der Mehrheit der Fälle würden die daran liegenden Bahnstrecken weiter für den Schienenverkehr genutzt, allerdings ohne Schalter, Personal und Service. Rund 300 Bahnhöfe habe die DB allerdings seit 2001 ganz aufgegeben, an den entsprechenden Strecken sei auch der Schienenverkehr komplett eingestellt worden, berichtet die Zeitung. "Die Anzahl der Bahnhöfe der DB Station & Service AG hat sich von 5.669 auf 5.380 reduziert", heißt es in der Antwort des Ministeriums. "In den vergangenen 17 Jahren wurde jeder zwanzigste Bahnhof in Deutschland geschlossen. Doch wo Bahnhöfe geschlossen und Schienen abgebaut werden verlieren die Menschen den Anschluss", sagte die Grünen-Chefin Annalena Baerbock zur Strategie der DB. "Für uns Grüne gehört umweltfreundliche Mobilität aufs Überholgleis. Das heißt, dass mit der Bahn jede Region in Deutschland wieder zuverlässig und regelmäßig erreichbar sein muss", so Baerbock weiter. Dafür sei eine Ausweitung des Schienenverkehrs nötig, die Reaktivierung stillgelegter Strecken und eine Vereinfachung des Bahnfahrens. "Doch der Bund steht hier weiter im Bremserhäuschen", sagte die Grünen-Politikerin. Die Bahn argumentiert, dass es in den meisten der besagten Fälle mit Fahrkartenautomaten und Informationstafeln weiterhin die wichtigsten Dienstleistungen an den Haltepunkten gebe. Zudem seien vor allem Bahnhöfe an Regionalstrecken verkauft worden. Ob die befahren werden und damit Bahnhöfe nötig seien, entschieden die Länder. Und die Frage, ob Gleise stillgelegt und damit Bahnhöfe obsolet seien, entscheide das Eisenbahn-Bundesamt, nicht die Bahn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.01.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung