Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
Wirtschaftsweiser Truger gegen Abschaffung des Soli
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept
Start-up-Investor besorgt um Zukunft von europäischen Internetfirmen
Steuerzuschuss zur Rente steigt bis 2023 auf 114 Milliarden Euro
Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen
Bericht: Schäfer-Gümbel soll Personalvorstand bei GIZ werden

Newsticker

18:01DAX lässt kräftig nach - Bayer mit kräftigem Kurseinbruch
16:58Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
15:59UN-Tribunal verurteilt Karadzic zu lebenslanger Haft
14:57Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
14:39Pflegebevollmächtigter lobt neuen Pflege-TÜV als Durchbruch
14:32Bundestag beschließt deutsch-französisches Parlamentsabkommen
14:23Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
14:20Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
14:12FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
14:08Studie: Geschäftsführern fehlen Digitalkenntnisse
13:38Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
13:30Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden
13:23Großbritannien beantragt Brexit-Aufschub bis Ende Juni
13:09Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch
13:01Union gegen Verlängerung des Rüstungsexportstopps nach Saudi-Arabien

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sachsen-CDU: Politologe hilft bei anstehender Landtagswahl


CDU-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Politikwissenschaftler Werner Patzelt hilft der sächsischen CDU im anstehenden Landtagswahlkampf. Der Professor an der TU Dresden werde mit dem Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen, Alexander Dierks, gemeinsam die Programmkommission des Landesverbands leiten, berichtet die "Welt am Sonntag". "Mit Werner Patzelt haben wir einen ebenso profilierten wie anerkannten Wissenschaftler gewonnen, der politische Kontroversen nicht scheut", sagte Dierks der Zeitung.

Patzelt habe früher "mit Kritik an der Union nicht gespart". Dass er seine Positionen nun aktiv einbringe, "unterstreicht, wie groß die Spannbreite der Volkspartei CDU in Sachsen ist". Patzelt werde helfen, "die AfD als Hauptgegner im Landtagswahlkampf zu stellen". Die Aufgabe bestehe nun darin, "die CDU als Volkspartei wieder zum politischen Champion in Sachsen zu machen", sagte Patzelt. Die Partei müsse wieder Positionen von der "Mitte bis nach rechts" abbilden. Es sei nicht akzeptabel, dass "mit der AfD eine Partei, die das politische System der Bundesrepublik offen ablehnt und sich nach rechts radikalisiert", weiter so hohe Ergebnisse erziele, sagte Patzelt der "Welt am Sonntag". Patzelt ist CDU-Mitglied, verlässt im März die Universität und geht in den Ruhestand. Patzelt wurde 2014 bekannt, als die islamfeindliche Pegida-Bewegung in Dresden Fahrt aufnahm. Während ein Großteil der Politologen sie als rechtsextremistisch bezeichnete, warb Patzelt um Verständnis. Für ihn gehörten die Teilnehmer der Montagsmärsche zum demokratischen Spektrum. Er interpretierte Pegida nicht in erster Linie als Rückfall in rechtsradikale Deutungsmuster, sondern als Beleg für Kommunikationsstörungen zwischen etablierter Politik und Teilen der Bevölkerung. Patzelt warnte vor einer Erosion des Vertrauens in den demokratisch legitimierten Staat und forderte eine Dialogpolitik.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2019 - 18:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung