Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BDI: EU-Mercosur-Handelsabkommen wichtiger denn je
FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen
Hälfte der Deutschen befürwortet Einsatz von Gesichtserkennung
Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch
Scholz lehnt SPD-Vorsitz auch bei Doppelspitze ab
"Gorch Fock": Grüne wollen von der Leyens Rücktritt bei Zusatzkosten
DAX lässt nach - Infineon-Aktie legt deutlich zu
CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
NRW-Innenminister lehnt Waffenverbotszonen in Innenstädten ab

Newsticker

14:05BDI: EU-Mercosur-Handelsabkommen wichtiger denn je
13:48Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
13:4316 Millionen Erwerbstätige nutzen IT-Weiterbildungsmaßnahmen
13:37DGB beklagt Defizite bei Durchsetzung des Mindestlohns
13:36FDP-Chef: Deutschland bei Gründungen nur Mittelmaß
13:31Timo Boll hofft auf sechste Olympia-Teilnahme
13:28Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet
13:23Kühnert hält sich Kandidatur für SPD-Vorsitz offen
13:20Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
12:51Bericht: Bundesinnenministerium prüft Verbot von Combat 18
12:46Verfassungsschutz registriert mehr rechtsextreme Tatverdächtige
12:36Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht
12:32DAX dreht am Mittag ins Plus - Gold deutlich schwächer
12:26Kretschmer will "Volkseinwand" gegen Gesetze einführen
12:19Union will geringere Umsatzsteuer für Monatshygieneprodukte

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.305 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Thyssenkrupp, Adidas und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Scholz will mehr Einsatz bei Abschiebung krimineller Flüchtlinge


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der mutmaßlichen Prügelattacke von vier Flüchtlingen im bayerischen Amberg hat Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) größere Anstrengungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Abschiebung von Straftätern gefordert. "Täter müssen mit der vollen Härte des Gesetzes rechnen, in Amberg genauso wie in Bottrop. Und wichtig ist auch, dass Bund und Länder besser werden bei den Rückführungen", sagte Scholz der "Bild am Sonntag".

Dazu brauche es "natürlich auf alle Fälle den Einsatz des Bundesinnenministers, um zu erreichen, dass die Staaten, aus denen straffällig gewordene Asylbewerber kommen, sich nicht weigern, sie zurückzunehmen", so der Vizekanzler weiter. Während die CSU und Seehofer auf Gesetzesverschärfungen drängen, mahnt Scholz eine konsequentere Anwendung der bereits bestehenden Regeln an. "Es kommt immer zuerst auf das Handeln an. Die Behörden müssen den bestehenden rechtlichen Rahmen stets voll nutzen; ganz pragmatisch. Wenn sich in der Vergangenheit in der Praxis gezeigt hat, dass es Regelungslücken gibt, haben wir uns das genau angeschaut und geregelt", sagte Scholz. Das sei auch für die Zukunft der richtige Weg. Auf die CSU-Forderung nach verschärften Gesetzen reagierte Scholz zurückhaltend. "Es hat noch keinen Jahresanfang gegeben, bei dem die CSU vor ihren Klausurtagungen nicht diese Forderung erhoben hat. Da waren schon lautere Töne zu hören als diesmal", so der SPD-Politiker. Scholz verteidigte den Abschiebestopp bei Gefahren für den Flüchtling. "Unsere Verfassung verbietet es, jemanden dorthin abzuschieben, wo ihn Folter oder Tod erwarten. Das gilt für alle, selbst für ganz schlimme Finger", so der Vizekanzler. Umso wichtiger sei es, all die vielen Fälle zu lösen, in denen eine Rückführung möglich ist. "Da gibt es was zu tun", so Scholz.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2019 - 14:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung