Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gewerkschaftschef besorgt über AfD–nahe Polizisten
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
BMW verschärft Elektrostrategie
Pofalla: Klimapolitik kann "Sinngebung dieser Koalition werden"
Autoverbandschef will gemeinsame Kraftanstrengung für Verkehrswende
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden
Bürgermeisterwahl in Istanbul: CHP-Kandidat vor Wahlsieg

Newsticker

12:31DAX am Mittag im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach
12:29Verbraucherschützer: Daimler muss nach Rückruf für Klarheit sorgen
12:18Dienstleister der Volksbanken warnen vor Betrug beim Onlinebanking
11:54Bauernpräsident: Stallbesetzungen sind "reale Gefahr"
11:40AfD-Chef Meuthen schließt Kooperation mit CDU unter AKK aus
11:24Özdemir: Erdogans Macht durch Oppositionserfolg bedroht
10:38Klingbeil: SPD-Vorstand wird noch keine Personalvorschläge machen
10:28GdP-Vize räumt "Sympathien für AfD" in Bundespolizei ein
10:03Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni gesunken
09:33Niedersachsen: 70-Jähriger stirbt bei Badeunfall
09:31DAX startet vor Ifo-Daten leicht im Minus
09:05Preisniveau in Deutschland um 4,3 Prozent über EU-Durchschnitt
08:54Maaßen unterstützt Merz` Kritik an Bundesregierung
08:48Bauern wegen Fleischersatz-Produkten beunruhigt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.270 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Merck, Wirecard und Vonovia entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Juncker trommelt für Europäische Arbeitslosenversicherung


Jean-Claude Juncker / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, fordert die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung und macht dazu auch einen konkreten Finanzierungsvorschlag. "Es darf nicht sein, dass ein EU-Land im Fall einer unverschuldeten Krise wegen steigender Arbeitslosenzahlen das Arbeitslosengeld kürzen muss", sagte Juncker der "Welt am Sonntag". Wichtig sei vielmehr, "dass in Krisensituationen nicht am falschen Ende gespart wird, also bei Investitionen, Bildung und Arbeitslosengeld", betonte der Kommissionschef.

Juncker sprach sich im Fall einer Wirtschaftskrise für eine Unterstützung der nationalen Arbeitslosenversicherungssysteme aus Europa aus. Er schränkte aber ein: "Auch wenn ich sehr für eine europäische Arbeitslosenversicherung bin, darf sie kein Freifahrtschein für Länder sein, die keine Reformen durchführen und dadurch in Schwierigkeiten geraten." Zur Finanzierung einer solchen Arbeitslosenversicherung sagte der langjährige Premierminister Luxemburgs: "Die Kommission hat im Entwurf für die mittelfristige Finanzplanung zwei Instrumente vorgesehen - 25 Milliarden Euro, um Strukturbeihilfeprogramme zu finanzieren und 30 Milliarden Euro für einen Abfederungsmechanismus gegen asymmetrische, (abweichende; Anm. d. Redaktion) externe Schocks, was auch Rückversicherungen für nationale Arbeitsversicherungen einschließen kann. Dieses Instrument könnte mithelfen, plötzlich auftretende Wirtschaftskrisen, die durch externe Entwicklungen hervorgerufen werden, in einem Land abzufedern und damit die nationalen sozialen Sicherungssysteme europäisch rückzuversichern." Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte bereits Mitte Oktober Pläne für eine europäische Arbeitslosenversicherung vorgelegt. Demnach sollen EU-Staaten einen "europäischen Arbeitslosenstabilisierungsfonds" (European Unemployment Stabilization Fund / EUSF) mit Beiträgen speisen, die sich an der Wirtschaftskraft (BIP) bemessen. Aus dem Fonds könnte sich eine nationale Arbeitslosenversicherung den Plänen zufolge Geld leihen, wenn das jeweilige Land von einer Wirtschaftskrise getroffen wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.01.2019 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung