Mittwoch, 19. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Köllner: Medialer Druck auf Bundesligatrainer erschwert Arbeit
Amazonas-Repräsentanten loben "Fridays for Future"-Bewegung
Spahn: Altenpfleger sollten mindestens 2.500 Euro verdienen
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
Giffey fordert von künftiger SPD-Spitze Fokus auf Bürgersicherheit
Rentenexperte kritisiert SPD-Pläne für Grundrente ohne Prüfung
EU-Personal: Länder treffen erste Vorbereitungen für Sondergipfel
US-Börsen: Draghi sorgt für Aufschwung
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China
Fall Khashoggi: UN sieht Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz

Newsticker

21:36Köllner: Medialer Druck auf Bundesligatrainer erschwert Arbeit
20:08Kooperation zwischen RB Leipzig und SC Paderborn 07 scheitert
20:03US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert
18:53Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
18:40Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (19.06.2019)
18:20Pompeo: Beseitigung sexueller Gewalt ist Eckpfeiler der Außenpolitik
17:38DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus
16:26Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
16:15Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen
16:01Richterbund begrüßt Ernennung von Lambrecht zur Justizministerin
15:51Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Nordwesten Deutschlands
15:38Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
15:18Rehlinger weist Kramp-Karrenbauers Klimaschutz-Vorstoß zurück
14:52Bundesregierung gegen EU-Bürgerinitiative für Jugendliche

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.308,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Continental mit über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Robert Menasse entschuldigt sich für falsche Hallstein-Zitate


Leser mit Büchern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Schriftsteller Robert Menasse sieht eine "künstliche Aufregung" über von ihm konstruierte Zitate des Europapolitikers Walter Hallstein (1901-82) und entschuldigt sich zugleich für den "Fehler", die nicht wörtlich gefallenen Sätze in An- und Abführungszeichen gesetzt zu haben. Es stünden "zwei Vorwürfe" im Raum: "Dass ich erstens Hallstein mit Sätzen zitiert habe, die sich wörtlich so nicht in seinen Schriften wiederfinden lassen. Und dass ich zweitens einen Besuch Hallsteins in Auschwitz `erfunden` habe - konzediert wird immerhin: in einem Roman und in Diskussionen über diesen Roman", schreibt Menasse in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Samstagsausgabe).

Doch seine Hallstein in den Mund gelegten Zitate fassten zusammen, wofür Hallstein gestanden habe, so der Wiener Schriftsteller, der 2017 für seinen Brüsselroman "Die Hauptstadt" ausgezeichnet worden war. Zu den von Menasse konstruierten Hallstein-Zitaten gehörte der Satz: "Die Abschaffung der Nation ist die europäische Idee." Auf Nachfrage hätte Menasse im Dezember eingeräumt, Hallstein habe dies "nie so zugespitzt" formuliert, aber in seinen Reden dem Sinne nach ausgedrückt, berichtet die Zeitung. Zum Vorwurf, er habe seine Interpretation von Hallsteins Denken als Zitat gekennzeichnet, schreibt Menasse: "Weil mich dieser Gedanke so überzeugt hat, habe ich ihn prägnant zusammengefasst. Aber warum habe ich den Satz in Anführungszeichen gesetzt? Weil es Hallsteins Gedanke war, weil ich ihn nicht zuletzt ihm verdanke und nicht als meinen ausgeben wollte. Die Anführungszeichen waren, vom wissenschaftlichen Standpunkt betrachtet, ein Fehler. Dafür entschuldige ich mich, das tut mir leid, niemand ist unglücklicher über diesen Fehler (und den meine Arbeit beschädigenden Wirbel) als ich. Im Vergleich zu der Frage, wohin die Europäische Union in Zukunft geht, im Vergleich zu Hallsteins großartiger Vision ist dieser Fehler aber eine Winzigkeit, er ist die Fußnote, die ich lieber hätte setzen sollen." Er sei hinsichtlich dieser Zitate nicht "entlarvt" worden, "sondern ich habe selbst, etwa bei Lesungen oder Buchpräsentationen, auf Fragen nach den Zitaten verschiedentlich darauf hingewiesen, dass ich Walter Hallstein nicht wörtlich, sondern sinngemäß wiedergegeben habe", schreibt der Autor in einem Gastbeitrag für die "Welt". "Wenn nun also ein Historiker sagt, dass es einen Hallstein-Satz, den ich verwendet habe, als belegbares Zitat nicht gibt, dann kann man nur deshalb daraus eine künstliche Aufregung - Fälschung! Lüge! Betrug! Fake! - produzieren, weil es keine Öffentlichkeit gibt, die weiß: Natürlich fasst das vermeintliche Zitat zusammen, wofür Hallstein als Kommissionspräsident stand", so der Schriftsteller weiter. Zur angeblichen Rede Hallsteins in Auschwitz schreibt Menasse, dies habe ihm "im Zuge meiner jahrelangen Recherchen in der Kommission tatsächlich jemand erzählt - diese nicht nachgeprüfte Information habe ich in meinem Roman `Die Hauptstadt` verwendet, denn für Romane gelten andere Regeln als für Doktorarbeiten. Falls dieses Detail als historisches Faktum missverstanden wurde, tut mir das leid. Ich kann, mich selbst kennend, auch nicht ganz ausschließen, dass in den Podiumsgesprächen, die Lesungen üblicherweise folgen, ich selbst zu einem solchen Missverständnis beigetragen habe", schreibt Menasse.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2019 - 16:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung