Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
Bericht: Terror-Anklage gegen "Revolution Chemnitz"
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen
Hälfte der Deutschen befürwortet Einsatz von Gesichtserkennung
Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch
Scholz lehnt SPD-Vorsitz auch bei Doppelspitze ab
"Gorch Fock": Grüne wollen von der Leyens Rücktritt bei Zusatzkosten
DAX lässt nach - Infineon-Aktie legt deutlich zu
CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum

Newsticker

13:48Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
13:4316 Millionen Erwerbstätige nutzen IT-Weiterbildungsmaßnahmen
13:37DGB beklagt Defizite bei Durchsetzung des Mindestlohns
13:36FDP-Chef: Deutschland bei Gründungen nur Mittelmaß
13:31Timo Boll hofft auf sechste Olympia-Teilnahme
13:28Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet
13:23Kühnert hält sich Kandidatur für SPD-Vorsitz offen
13:20Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
12:51Bericht: Bundesinnenministerium prüft Verbot von Combat 18
12:46Verfassungsschutz registriert mehr rechtsextreme Tatverdächtige
12:36Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht
12:32DAX dreht am Mittag ins Plus - Gold deutlich schwächer
12:26Kretschmer will "Volkseinwand" gegen Gesetze einführen
12:19Union will geringere Umsatzsteuer für Monatshygieneprodukte
12:03Brauer rufen zur Rückgabe von Leergut auf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.305 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Thyssenkrupp, Adidas und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Meuthen gegen Fristsetzung für "Dexit"-Forderung bei Europawahl


Jörg Meuthen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der AfD-Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat bei der Europawahl, Jörg Meuthen, lehnt eine fünfjährige Fristsetzung für die Forderung nach einem EU-Austritt Deutschlands im Europawahlprogramm seiner Partei ab. "Als Pragmatiker müssen wir davon ausgehen, dass wir selbstverständlich nicht binnen fünf Jahren alle unsere europapolitischen Forderungen werden durchsetzen können", sagte Meuthen der "Welt" (Samstagsausgabe). "Würden wir sagen, dass dann der Dexit `notwendig` wäre, dann würden uns wir uns tatsächlich verpflichten, in Richtung EU-Austritt zu gehen. Das hielte ich für falsch", so der AfD-Politiker weiter.

Zuvor hatte die "Welt" berichtet, dass im Leitantrag der AfD-Bundesprogrammkommission für den in der kommenden Woche im sächsischen Riesa stattfindenden Europawahlprogrammparteitag ein deutscher EU-Austritt in den Blick genommen und mit einer konkreten Frist verknüpft werde. Wörtlich heiße es in dem Leitantrag: "Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht innerhalb einer Legislaturperiode verwirklichen lassen, halten wir einen Austritt Deutschlands oder eine geordnete Auflösung der EU und die Gründung einer neuen europäischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft für notwendig", berichtet die Zeitung. Diese Formulierung halte er "für zu rigoros", sagte Meuthen. "Ich habe einen Änderungsantrag gestellt, der besagt, dass wir einen EU-Austritt als Ultima Ratio in Erwägung ziehen, wenn unsere Forderungen auf absehbare Zeit nicht durchsetzbar sein sollten", so der AfD-Bundesvorsitzende weiter. Er wolle die Limitation auf fünf Jahre aufheben und die Option offenhalten, an das Thema realistischer heranzugehen. Meuthen zeigte sich zuversichtlich, dass sein Änderungsantrag in Riesa angenommen werde. "Vernunft und rechtes Maß haben eine Mehrheit, und es ist ja auch klar, dass ich als Spitzenkandidat das Programm nach außen hin vertreten muss", so der AfD-Bundesvorsitzende. Die derzeitige Formulierung im Leitantrag könnte er "nur sehr schwer vertreten". Deshalb werde er für seinen Änderungsantrag "entschieden werben". Meuthen bekräftigte die Forderung seiner Partei nach einer Abschaffung des Europaparlaments. Diese Forderung sei richtig, "weil das Europaparlament nicht für mehr Demokratie steht". "Es ist eine Institution, die seit Jahrzehnten die Zentralisierung aller Entscheidungen betreibt, und genau diese Zentralisierung verhindert Demokratie, weil die demokratischen Nationalstaaten entmachtet und immer mehr Befugnisse in das intransparente Zentrum verschoben werden. Und in diesem Zentrum sorgt das Parlament für noch mehr Intransparenz", sagte Meuthen der "Welt". Die AfD wolle die meisten Zuständigkeiten in Europa "den tatsächlich demokratischen Nationalstaaten" zurückgeben und in Brüssel nur solche Entscheidungsbefugnisse belassen, die "unbedingt zentralisiert werden" müssten. "Das aber ist so wenig, dass ein Parlamentsapparat auf europäischer Ebene nicht nötig ist, sondern kontraproduktiv wäre", so Meuthen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2019 - 13:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung