Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
May bleibt hart: Kein zweites Referendum
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Apple kündigt neue Dienste an
US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt

Newsticker

01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
17:55ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
17:35DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
17:35So funktionieren Futures
17:27SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
17:39Grüne wollen eine sozial-ökologische Marktwirtschaft
17:24Kreuzfahrtschiff mit 1.300 Passagieren vor Norwegen in Seenot

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Chefin der Jungen Liberalen will Strategiewechsel der FDP


Ria Schröder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Ria Schröder, hat kurz vor dem Dreikönigstreffen der FDP einen Strategiewechsel gefordert. "Die Strategie war erfolgreich und notwendig", sagte Schröder der "Welt" mit Blick auf die Bundestagswahlkampagne 2017, die vor allem auf Parteichef Christian Lindner zugeschnitten gewesen war. Aber: "Nun müssen wir daran arbeiten, dass nicht nur Einzelpersonen im Fokus stehen."

Wichtig sei auch, keine populistische Politik zu betreiben, etwa in der Migrationsdebatte. "Unsere Position ist etwas nachdenklicher und erfordert mehr als nur zu sagen: Alle sind willkommen, oder alle müssen weg", sagte Schröder "Der Reiz ist natürlich da, eine gute Position so zuzuspitzen, dass sie sich in eine Zeile drucken lässt und die Gefühle hochtreibt." Aber laute Töne förderten nur "eine Kultur des Gegeneinanders", statt gute gemeinsame Lösungen zu finden. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, gestand ein, dass seine Partei es zurzeit schwer habe, mit ihren Themen zu den Bürgern durchzudringen. "Zeiten, die stark von Stress und Verunsicherung geprägt sind, sind keine Hochzeiten für Liberale", sagte Buschmann. Es sei angesichts dessen aber erstaunlich, wie gut die FDP in Umfragen dastehe. "Die Zeit für unsere Vorschläge wird noch kommen." Vor allem bei wirtschaftlich wichtigen Themen wie etwa Infrastruktur stellten die Menschen fest, dass es nicht richtig vorangehe. "Da wird noch eine sehr große Sehnsucht nach klaren Entscheidungen aufkommen und wachsen." Am Sonntag trifft sich die FDP in Stuttgart zum Dreikönigstreffen, dem politischen Jahresauftakt der Partei. Als Redner treten neben Lindner die designierte Spitzenkandidatin bei der diesjährigen Europawahl, Nicola Beer, der stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Michael Theurer, und der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Hans-Ulrich Rülke auf. Auf der Veranstaltung werden die Weichen für die Parteiarbeit des kommenden Jahres gestellt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.01.2019 - 00:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung