Montag, 21. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen
Bericht: Spahn stellt Apotheken 375 Millionen Euro in Aussicht
Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
Starkes Erdbeben in Chile
Barley will Trennung zwischen Abschiebe- und Strafhaft beibehalten
Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen

Newsticker

00:00Präsident des Weltwirtschaftsforums warnt vor Wirtschaftsabschwung
00:00Freie-Wähler-Chef hält Einzug in ostdeutsche Landtage für möglich
00:00EU-Agrarkommissar verteidigt neue UTP-Richtlinie
00:00So viele Flüchtlinge wie nie zuvor in andere EU-Staaten überstellt
00:00Außenminister Maas bestätigt Notfallplanung für harten Brexit
21:56Studie weist Magmatismus unter Osteifel nach
20:14Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran
19:581. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Wolfsburg
19:28Bericht: Spahn stellt Apotheken 375 Millionen Euro in Aussicht
19:07Gauland sieht keine Gefahr für Spaltung der AfD
18:47Klöckner verteidigt Vorgehen bei Ferkelkastration
18:25Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen
18:17SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern
17:40DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
17:35Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CSU geht auf Distanz zu Scholz-Plänen für Grundsteuerreform


Wohnhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CSU geht auf Distanz zu den Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für die Reform der Grundsteuer. "Wohnen muss günstiger und nicht teurer werden", heißt es in einem Beschlusspapier der CSU-Landesgruppe für die am Donnerstag beginnende Klausur in Kloster Seeon, über welches das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben) berichtet. "Die anstehende Grundsteuerreform muss deshalb zwingend aufkommensneutral erfolgen. Das wertunabhängige Einfach-Grundsteuermodell ist dafür die beste Lösung."

Die Grundsteuer solle auf möglichst wenigen Kriterien beruhen, damit sie sowohl für die Bürger und Unternehmer als auch für die Verwaltung einfach handhabbar sei. "Sie soll deshalb ausschließlich nach physikalischen Größen, nämlich Grundstücksgröße und Wohn- oder Nutzfläche, ermittelt werden. Diese Größen sind nicht streitanfällig und vermeiden in Zeiten steigender Immobilienpreise eine Steuererhöhung durch die Hintertür", heißt es in dem Konzept. Scholz will dagegen ein Modell, welches sich am Wert des Grundstücks und der Gebäude orientiert. Erstmals überhaupt formuliert die CSU-Landesgruppe in einem Klausurpapier ihre Vorstellungen zur Wohnungsbaupolitik. "Das Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit. Wir wollen, dass alle Menschen in unserem Land dort leben können, wo sie arbeiten oder sich heimisch fühlen", heißt es in der Vorlage: "Dazu brauchen wir einen nationalen Kraftakt mit einer `Gesamtstrategie Wohnen`." Um insbesondere Familien den Erwerb von Eigentum zu erleichtern, müsse ein Bürgschaftsprogramm aufgelegt werden, mit dem ein Teil des Kaufpreises oder der Baukosten selbstgenutzten Wohneigentums abgesichert werden solle. Wer privat eine Immobilie für den Eigenbedarf kaufe, soll zudem bei der Grunderwerbssteuer entlastete werden – mithilfe von Freibeträgen für Erwachsene und Kinder. Darüber hinaus verlangt die CSU mehr Anreize zum Bausparen. "Dazu werden wir die Wohnungsbauprämie stärken. Sie ist gerade für junge Menschen ein Anreiz, frühzeitig mit dem Sparen für eine Immobilie zu beginnen", heißt es in dem Konzept. Der Prämiensatz soll nach den Vorstellungen der CSU von 8,8 Prozent auf 10 Prozent erhöht werden. Zwei weitere Vorhaben sollen insbesondere in den Ballungsgebieten für Entlastung sorgen. Einerseits plädieren die Christsozialen für eine Reform des Wohngeldes für Geringverdiener – mit einem deutlich erhöhten Leistungsniveau. Die Bundesregierung hatte beim Wohngipfel im September bereits entsprechende Änderungen angekündigt, die 2020 in Kraft treten sollen. Andererseits wird der Bund aufgefordert, auf seinen eigenen Grundstücken künftig mehr bezahlbare Wohnungen für seine Bediensteten einzurichten – etwa für Bundespolizisten. Wenige Wochen vor der Wahl des designierten CSU-Vorsitzenden Markus Söder wollen die Christsozialen ihre Klausurtagung nutzen, um das eigene Profil zu schärfen und ihre Pläne für das Jahr 2019 abzustecken. Neben Söder und Noch-Parteichef Horst Seehofer wird bei dem Treffen im Chiemgau auch die neu gewählte CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.01.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung