Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
May bleibt hart: Kein zweites Referendum
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Apple kündigt neue Dienste an
US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt

Newsticker

01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
17:55ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
17:35DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
17:35So funktionieren Futures
17:27SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
17:39Grüne wollen eine sozial-ökologische Marktwirtschaft
17:24Kreuzfahrtschiff mit 1.300 Passagieren vor Norwegen in Seenot

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa-Politiker-Ranking: AKK fast so gut bewertet wie Merkel


Annegret Kramp-Karrenbauer am 07.12.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird im neuen Politiker-Ranking des Meinungsforschungsinstituts Forsa fast so gut bewertet wie Bundeskanzlerin Angela Merkel. In der Umfrage für das sogenannte "Trendbarometer", welches für RTL und n-tv ermittelt wird, legt Kramp-Karrenbauer im Vergleich zum letzten Politiker-Ranking vom September um elf auf 55 Punkte zu (Platz 2 im Ranking). Merkel konnte sich um zehn Zähler auf 60 Punkte steigern (Platz 1).

Auf den dritten Platz kommt Grünen-Chef Robert Habeck mit unverändert 50 Punkten vor Olaf Scholz mit 47 Zählern (+ein Punkt). Um je fünf Punkte stiegen Annalena Baerbock (43) und Markus Söder (31). Etwas besser als noch im September (jeweils plus zwei Punkte) werden Heiko Maas (42), Sahra Wagenknecht (40) und Christian Lindner (39) bewertet, während Ursula von der Leyen um zwei Punkte abgerutscht ist (auf 37 Punkte). Die übrigen politischen Akteure im Ranking bleiben weitgehend stabil. Für das Ranking werden Politiker von den befragten Wahlberechtigten regelmäßig auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet. Kramp-Karrenbauer hat - nach Merkel mit 80 beziehungsweise 75 Punkten - auch bei den Anhängern der beiden Schwesterparteien CDU und CSU mit 76 beziehungsweise 72 Punkten großen Rückhalt. Deutlich schlechter wird von CDU- und CSU-Anhängern mit nur 44 beziehungsweise 37 Punkten hingegen Friedrich Merz bewertet. Doch nicht nur bei den Anhängern der Union liegt AKK deutlich vor Merz, sondern auch bei allen anderen Bevölkerungs- und Wählergruppen - mit Ausnahme der FDP- sowie der AfD-Anhänger, bei denen Merz mit 53 Punkten klar vor AKK mit nur 20 Punkten und fast gleichauf mit den AfD-Fraktionschefs Alexander Gauland und Alice Weidel mit 59 beziehungsweise 57 Punkten liegt. "Zur Jahreswende 2018/19 ist entgegen vielen Mutmaßungen in der öffentlichen Diskussion bei den allermeisten Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland von einer Kanzler-Dämmerung wenig zu spüren", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Der bei einigen in der Union nach seiner Niederlage noch immer als Hoffnungsträger gepriesene Friedrich Merz hingegen hat - außer bei AfD-Anhängern - wie schon zu seinen Zeiten als aktiver Politiker keine sonderlich großen Sympathien, vor allem nicht bei den für die CDU wichtigen jüngeren und weiblichen Wählergruppen." Die neue CDU-Vorsitzende hingegen verfüge anders als Merz über ein hohes Ansehen in allen Bevölkerungsgruppen - "mit Ausnahme der AfD-Anhänger". Die Daten für das Politiker-Ranking wurden am 19. bis zum 20. Dezember sowie im Januar und September 2018 unter 1.007 Wahlberechtigten erhoben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.01.2019 - 08:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung