Samstag, 23. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
Mohring berichtet über Details seiner Krebserkrankung
Junge-Union-Chef klagt über "Gleichschaltung" in der CDU
Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
Brinkhaus fordert "Suche nach deutscher Mondlandung"
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik
Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik
Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
Öffentlichem Dienst fehlen bis 2030 rund 731.000 Beschäftigte
Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer

Newsticker

12:59GroKo: Steuermehreinnahmen vor allem für Sozialleistungen
12:25Toyota widerspricht VW bei Wasserstoff-Technologie
11:47Weil: "Ein gewaltiger Tritt in das Hinterteil von VW"
10:47Merkel zu Daten: "Rechte wahren - Innovationen ermöglichen"
09:57SDF verkünden Sieg über Terrormiliz IS in Syrien
08:56Bundeswehr: Keine neue Atomwaffen-Stationierung in Deutschland
08:21Nitrat im Grundwasser: EU-Kommission fordert weitere Verschärfungen
08:00Verfassungsschutz hat Probleme bei Überwachung
08:00Piratenpolitiker klagt gegen EU wegen Video-Lügendetektor
08:00Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen
05:00Passauer Bischof Oster: "Beim Zölibat ist Spielraum drin"
05:00Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer
05:00Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif
05:00Brinkhaus gegen Nahles-Vorschlag zu Rüstungsexportstopp
03:00NRW-SPD will Schärfung des Programms für Europawahl

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IW-Experte fürchtet Folgen des Fachkräftemangels


Fliesenleger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor den Folgen des Fachkräftemangels. "Die große Gefahr ist, dass die Produktivität ins Ausland abwandert, und zwar dorthin, wo es genügend Fachkräfte gibt", sagte der Ausbildungsexperte beim IW, Dirk Werner, der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe). Der Fachkräftemangel habe gravierende Folgen.

"In vielen Regionen müssen Sie 4 bis 6 Monate auf einen Handwerkertermin warten, manchmal werden Aufträge sogar abgelehnt", so Werner weiter. In immer mehr Regionen und Berufen werde es für Unternehmen schwieriger, passend qualifizierte Fachkräfte zu finden. "Dies schlägt sich zunehmend auch im Wachstumspotenzial der Wirtschaft nieder", sagte der IW-Experte. Der Mangel an Fachkräften sei nicht flächendeckend, aber einige Regionen und Branchen seien besonders betroffen. In manchen Berufen kämen 20 Arbeitslose auf 100 offene Stellen, so Werner. Engpässe gebe es vor allem im Handwerk, in der Pflege, im Metall- und Elektrobereich sowie in der IT. Die Pläne des Bundes für ein Beschäftigungsduldungsgesetz seien zu begrüßen. Demnach sollen gut integrierte Ausländer mit Job, die nur eine Duldung haben, besser gestellt werden. "Es betrifft vor allem jene, die schon gut integriert sind, unsere Sprache sprechen, ihre Familie selbst versorgen können. Das ist ein richtiger Weg, die Probleme der Unternehmen zu lösen", so Werner. Gut gelinge laut IW die Integration von ausländischen Akademikern in Deutschland. Weitere Fortschritte verspricht sich der IW-Experte von Kooperationen mit ausgewählten Ländern, um die dortige Ausbildung mit Elementen des deutschen dualen Ausbildungssystem zu verbessern. Auch Sprachkenntnisse sollten schon in den Herkunftsländern der Fachkräfte vermittelt werden. Einer IW-Studie zufolge hätten im Jahr 2017 etwa 440.000 qualifizierte Arbeitskräfte gefehlt, berichtet die Zeitung. Könnten diese Stellen besetzt werden, läge die wirtschaftliche Leistung Deutschlands rund 30 Milliarden Euro höher. Das wären 0,9 Prozent mehr Wirtschaftsleistung in Deutschland, berichtet die Zeitung weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.01.2019 - 18:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung