Montag, 17. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich
"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
BASF rechnet mit Stellenabbau
EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"
Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm
EU-Kommission droht mit Aussetzung der Visafreiheit
Wieder Festnahme im Fall Lübcke - Diesmal "dringender Tatverdacht"
Über 50 Tote durch Hitzewelle in Indien
Entwicklungsminister fordert gerechtere Kakao-Produktion

Newsticker

14:32Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
14:29Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich
13:54FDP stellt Bedingungen für Zustimmung zu Grundsteuer-Reform
13:51Fall Lübcke: Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber
12:33DAX tritt auf der Stelle - Lufthansa stürzt ab
11:38Mordfall Lübcke: Grüne, FDP und Linke wollen Sondersitzung
11:17Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss
10:49Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an
10:28Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden
10:16Kanzleramtsminister: GroKo will bis 2021 arbeiten
10:04Nordmazedonien will EU-Beitrittsgespräche bis Ende des Jahres
09:45DAX startet freundlich - Deutsche Bank erholt sich deutlich
08:36Strache verzichtet auf EU-Mandat
08:27GroKo einigt sich bei Grundsteuer - Details noch unbekannt
07:43Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen

Börse

Der DAX hat sich bis zum Montagmittag kaum bewegt. Die deutsche Leitindex wurde gegen 12:30 Uhr mit rund 12.100 Punkten berechnet, 0,06 Prozent über Freitagsschluss. Mit Abstand größter Kursverlierer waren die Anteilsscheine der Lufthansa, die bis zum Mittag rund 12 Prozent nachließen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IW-Experte fürchtet Folgen des Fachkräftemangels


Fliesenleger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor den Folgen des Fachkräftemangels. "Die große Gefahr ist, dass die Produktivität ins Ausland abwandert, und zwar dorthin, wo es genügend Fachkräfte gibt", sagte der Ausbildungsexperte beim IW, Dirk Werner, der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe). Der Fachkräftemangel habe gravierende Folgen.

"In vielen Regionen müssen Sie 4 bis 6 Monate auf einen Handwerkertermin warten, manchmal werden Aufträge sogar abgelehnt", so Werner weiter. In immer mehr Regionen und Berufen werde es für Unternehmen schwieriger, passend qualifizierte Fachkräfte zu finden. "Dies schlägt sich zunehmend auch im Wachstumspotenzial der Wirtschaft nieder", sagte der IW-Experte. Der Mangel an Fachkräften sei nicht flächendeckend, aber einige Regionen und Branchen seien besonders betroffen. In manchen Berufen kämen 20 Arbeitslose auf 100 offene Stellen, so Werner. Engpässe gebe es vor allem im Handwerk, in der Pflege, im Metall- und Elektrobereich sowie in der IT. Die Pläne des Bundes für ein Beschäftigungsduldungsgesetz seien zu begrüßen. Demnach sollen gut integrierte Ausländer mit Job, die nur eine Duldung haben, besser gestellt werden. "Es betrifft vor allem jene, die schon gut integriert sind, unsere Sprache sprechen, ihre Familie selbst versorgen können. Das ist ein richtiger Weg, die Probleme der Unternehmen zu lösen", so Werner. Gut gelinge laut IW die Integration von ausländischen Akademikern in Deutschland. Weitere Fortschritte verspricht sich der IW-Experte von Kooperationen mit ausgewählten Ländern, um die dortige Ausbildung mit Elementen des deutschen dualen Ausbildungssystem zu verbessern. Auch Sprachkenntnisse sollten schon in den Herkunftsländern der Fachkräfte vermittelt werden. Einer IW-Studie zufolge hätten im Jahr 2017 etwa 440.000 qualifizierte Arbeitskräfte gefehlt, berichtet die Zeitung. Könnten diese Stellen besetzt werden, läge die wirtschaftliche Leistung Deutschlands rund 30 Milliarden Euro höher. Das wären 0,9 Prozent mehr Wirtschaftsleistung in Deutschland, berichtet die Zeitung weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.01.2019 - 18:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung