Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
Täglich verenden 37.000 Schweine
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Union will islamistische Gefährder ausbürgern
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör

Newsticker

15:41Pipeline-Explosion in Mexiko: Zahl der Todesopfer steigt auf 66
15:18Brinkhaus kritisiert Verdi-Streiks bei Flugsicherheit
14:33TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
13:48VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
13:03AKK beschwört auf CSU-Parteitag Zusammenhalt der Union
12:28Söder neuer CSU-Parteichef
12:26++ EILMELDUNG ++ Söder zum CSU-Parteichef gewählt
11:23CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
10:29Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
09:08Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
08:04Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
08:02Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
08:00Regierung missachtet bei Neubauten EU-Pflicht zu Ladesäulen
05:00CSU-Generalsekretär kündigt Neuausrichtung an
05:00Agrarministerin will mehr Geld für Landwirte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik


Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dominik Bartsch, Repräsentant des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Deutschland, hofft, dass sich viele Länder nach der Annahme des UN-Flüchtlingspakts am Montag an der deutschen Flüchtlingspolitik orientieren werden. "Deutschland ist vorbildlich, ganz im wörtlichen Sinne: Wir möchten, dass sich viele Staaten in dieser Frage an Deutschland orientieren", sagte Bartsch der "Welt" (Montagsausgabe). "Dieses Land hilft wirklich auf der Welt."

Flüchtlinge und Migranten könnten ein "enormer Wirtschaftsfaktor" sein, sagte Bartsch. "Andere Länder wollen jetzt sehen, wie Deutschland diese Chance nutzt. Und es wäre schon sinnvoll, wenn andere Länder die deutsche Praxis übernähmen." Zugleich sagte Bartsch: "Viele unserer Nachbarn wie Österreich, Schweden oder die Niederlande haben ganz ähnlich geholfen. Und selbst sehr arme Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika haben das in bewundernswerter Weise gemacht." Laut dem UNHCR-Deutschlandchef ist der UN-Flüchtlingspakt notwendig, weil er im Gegensatz zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Genfer Flüchtlingskonvention "die Hilfe für die Helfer" regele. Mit Blick auf den Libanon, Bangladesch und weitere arme Staaten, die sehr viele Flüchtlinge aufnehmen, sagte Bartsch: "Der UN-Flüchtlingspakt will diesen Ländern helfen und somit die internationale Zusammenarbeit stärken. Vergessen wir nicht, dass 85 Prozent aller Flüchtlinge in Entwicklungsländern Schutz gefunden haben." Bartsch bemängelte, dass die Arbeit des UNHCR "völlig unterfinanziert" sei. "Unser Budget beträgt in diesem Jahr etwa acht Milliarden Euro, wir haben aber kaum mehr als die Hälfte davon erhalten. Unser Mandat können wir nur erfüllen, weil Tausende UNHCR-Mitarbeiter mit bewundernswertem Engagement arbeiten, nicht selten sieben Tage die Woche in den Flüchtlingscamps." Das UNHCR versuche, die vorhandenen Gelder in den 128 Ländern, in denen es im Einsatz ist, so wirksam wie möglich einzusetzen. "Aber die Decke ist einfach zu kurz", bemängelte Bartsch. "Irgendjemand friert immer."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.12.2018 - 16:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung