Sonntag, 16. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm
Neuer Vorschlag der Grünen: "Bürgerenergiegeld"
Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
SPD warnt CDU vor Einfluss der "Werte-Union"
Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
Franco Zeffirelli ist tot
Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
Anwaltverein wirft SPD Beschädigung des Justizministeriums vor
Feuerwehrverband erwartet mehr Waldbrände durch Klimawandel
Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll

Newsticker

14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:42Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm
14:30Grüne wollen Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären
13:11Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom
11:4932.700 Flüchtlinge von EU-Staaten auf direktem Weg aufgenommen
10:11United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
09:30EZB-Ratsmitglied Nowotny fordert flexibleres Inflationsziel
08:15Bayerns Grünen-Fraktionschef fordert Kanzlerkandidaten
00:00Habeck schlägt Kramp-Karrenbauer in Kanzlerfrage
00:00Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
00:00Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
00:00Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll
00:00Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
00:00Anwaltverein wirft SPD Beschädigung des Justizministeriums vor

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Leitindex mit 12.096,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,60 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Abstand größter Verlierer waren die Aktien von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten


Ralph Brinkhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, appelliert an seine Partei, sich offener gegenüber Migranten als mögliche Parteimitglieder zu zeigen. "Wer unsere Werte teilt, ist eingeladen, in der CDU mitzumachen. Man muss kein Christ sein", sagte Brinkhaus der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Auch Menschen anderen Glaubens oder Atheisten seien willkommen. "Dies müssen wir stärker nach außen zeigen", so Brinkhaus weiter. In Deutschland lebten mittlerweile sehr viele Menschen, die ihre Wurzeln in anderen Ländern hätten. "Wir als letzte Volkspartei müssen für diese Menschen offen sein, sofern sie sich zu den Grundsätzen der Partei bekennen", so der CDU-Politiker. Das diene auch dem Zusammenhalt der Gesellschaft und der Integration. Brinkhaus mahnte an, dass für die CDU auch im Umgang mit Flüchtlingen der Schutz der Menschenwürde zentral sein müsse. "Schützen wir den Anderen nur dann, wenn er aus Deutschland stammt? Oder sehen wir in dem Anderen, dem Fremden, dem Flüchtling, auch den Nächsten? Die Antwort liegt für eine christdemokratische Partei auf der Hand", so Brinkhaus weiter. Das sei auch der alles entscheidende Unterschied zwischen der Union und den Rechtspopulisten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2018 - 17:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung