Sonntag, 16. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Vorschlag der Grünen: "Bürgerenergiegeld"
Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
SPD warnt CDU vor Einfluss der "Werte-Union"
Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
Franco Zeffirelli ist tot
Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
Anwaltverein wirft SPD Beschädigung des Justizministeriums vor
Feuerwehrverband erwartet mehr Waldbrände durch Klimawandel
Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll
Bundespolizei registriert weniger Straftaten

Newsticker

14:30Grüne wollen Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären
13:11Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom
11:4932.700 Flüchtlinge von EU-Staaten auf direktem Weg aufgenommen
10:11United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
09:30EZB-Ratsmitglied Nowotny fordert flexibleres Inflationsziel
08:15Bayerns Grünen-Fraktionschef fordert Kanzlerkandidaten
00:00Habeck schlägt Kramp-Karrenbauer in Kanzlerfrage
00:00Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
00:00Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
00:00Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll
00:00Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
00:00Anwaltverein wirft SPD Beschädigung des Justizministeriums vor
00:00Bundespolizei registriert weniger Straftaten
00:00Neuer Vorschlag der Grünen: "Bürgerenergiegeld"
19:33SPD warnt CDU vor Einfluss der "Werte-Union"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Leitindex mit 12.096,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,60 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Abstand größter Verlierer waren die Aktien von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen


LKW / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Traton-Chef Andreas Renschler sieht keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen. Deshalb werde es den auf Effizienz getrimmten Diesel im Fernverkehr noch lange geben, sagte Renschler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). "Anders sieht es bei Stadtbussen und Verteilerfahrzeugen aus, auf Strecken unter 200 Kilometern und in der Stadt. Hier kann der Elektroantrieb eine gute Alternative sein."

In der Traton AG hat VW seine Lastwagenmarken MAN, Scania und Caminhões e Ônibus gebündelt. Renschler ist im VW-Vorstand für Nutzfahrzeuge verantwortlich. "Für die wirtschaftliche Nutzung von Elektroantrieb der schweren Lkw auf der Langstrecke sind die Batterien noch nicht ausgereift genug", sagte Renschler. Es fehle auch an Ladeinfrastruktur. Aus seiner Sicht könnten Flüssig- und normales Gas oder Biokraftstoffe den Diesel ersetzen. "Aber auch hier brauchen wir die Infrastruktur", sagte der Traton-Chef. Die Chinesen und der US-Elektroauto-Pionier Elon Musk treiben die Elektromobilität voran. Dass sie auch die deutsche Autoindustrie vor sich hertreiben, sieht Renschler aber nicht. Die deutschen Hersteller führten eher vorweg, denn hinterher. Allein ein Drittel der in den letzten zehn Jahren weltweit angemeldeten Patente für Elektro-Antriebe bei Nutzfahrzeugen stamme von deutschen Herstellern, belege eine aktuelle Studie, sagte er. "Die drei Traton-Marken beispielsweise haben insgesamt rund 2.000 Patente für E-Antriebe, vernetztes und autonomes Fahren. Und wir bringen unsere Patente auch auf die Straße." Lastwagen werden nach Ansicht von Renschler so schnell nicht autonom auf deutschen Straßen unterwegs sein - trotz vieler Tests. Es werde Jahre dauern, bis das auf der Straße zur Regel wird, sagte er. Der Konzern startet in Norddeutschland bald einen neuen Versuch: "Ab 2020 testet MAN auf der A 7 zwischen Soltau und Hamburg automatisiertes Lkw-Fahren. Am Verladeterminal in Hamburg angekommen steigt dann der Fahrer aus, der Lkw fährt ohne ihn weiter, wird automatisch entladen und kehrt zum Fahrer zurück." Das Aus für den Lastwagenfahrer sieht Renschler durch autonome Lkw nicht kommen, die Technologie könne eher helfen. "Allein in Deutschland fehlen heute schon rund 45.000 Fahrer. Die Branche hat große Nachwuchssorgen - autonomes Fahren wird hier langfristig eher helfen können, an manchen Stellen Lücken zu schließen", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.12.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung