Montag, 18. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Von der Leyen will weiter Beraterverträge abschließen
Verteidigungsministerin: Deutsche IS-Kämpfer vor Gericht stellen
DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
Berlins Regierender spricht sich gegen Enteignungen aus
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Nürnberg festgenommen
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
IW-Chef hält Argumentation der USA im Zollstreit für abwegig
EZB-Ratsmitglied Rehn will mehr Investitionen in Deutschland
Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
Bericht: Grenell soll neuer UN-Missionschef der USA werden

Newsticker

09:38Verteidigungsministerin: Deutsche IS-Kämpfer vor Gericht stellen
09:31DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
09:25Von der Leyen will weiter Beraterverträge abschließen
09:13Drastische Zunahme an Entschädigungsforderungen von Bahnreisenden
09:10Mehr als die Hälfte der 20- bis 24-Jährigen hat Abitur
08:48Polizeipräsident will Hambacher-Forst-Konflikt dauerhaft befrieden
08:29Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
08:08China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
07:54Angriffe auf kritische Infrastruktur: Grüne kritisieren Regierung
07:46Nahles kündigt Initiative für Wahlrechtsänderung an
07:21Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde
07:05Grüne fordern deutschen Alleingang bei Atomhaftung
05:00Bundesinnenministerium sieht Verbindungen von Reichsbürgern und AfD
05:00Pfleger Jorde will strenge Personalvorgaben für alle Klinik-Stationen
05:00FDP fordert Handelsabkommen der EU mit den USA

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.295 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Reformen drohen Strompreis in die Höhe zu treiben


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die von der EU geplante Liberalisierung des Energiemarkts könnte für Deutschland und weitere Mitgliedsländer zusätzliche Kosten von jährlich mindestens 1,8 Milliarden Euro bedeuten. Umgerechnet auf die rund 45 Millionen deutschen Kunden würde die Stromrechnung rein rechnerisch um etwa 20 Euro pro Jahr steigen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf ein internes Papier des Bundeswirtschaftsministeriums. Hintergrund sei das umstrittene Clean-Energy-Package ("Saubere Energie für alle Europäer"), auf das sich die EU bis Weihnachten einigen will, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Es sehe vor, dass Strom EU-weit frei gehandelt werden kann. Normalerweise würde der Preis bei steigendem Angebot sinken, zumindest wenn der Strom frei fließen oder der Preis frei ausgehandelt werden könnte. So gehe auch das Wirtschaftsministerium von günstigeren Herstellungskosten aus, berichtet das Nachrichtenmagazin. Für Deutschland werde die Liberalisierung aber zunächst teuer, weil die Bundesregierung daran festhalten wolle, dass bundesweit ein einheitlicher Großhandelspreis für Strom gilt, und weil die Leitungsnetze schon heute überlastet sind. Im Norden erzeugter Windstrom könne deshalb nicht in den Süden weitergeleitet werden, berichtet der "Spiegel" weiter. Sollte also künftig ein Kunde in Bayern beispielsweise dänischen Strom einkaufen, würde der zwar im Norden ins deutsche Netz eingespeist – dort aber nur Windstrom verdrängen. Für den Kunden in Bayern müsste Strom beispielsweise aus einem Kohlekraftwerk geliefert werden, so das Nachrichtenmagazin. Als Folge drohten nicht nur höhere Preise, sondern auch ökologisch unsinnige Ergebnisse. "Der Anteil der Kohle erhöht sich", berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf das Papier.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung