Sonntag, 09. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine-Konflikt: Wagenknecht fürchtet Abkehr von Nordstream 2
Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf
Stegner warnt CDU vor Wende in Migrationspolitik
Iran weitet Zahl seiner Raketentests aus
Altkanzler Schröder hält AKK-Wahl für "einen Fehler"
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
AKK: Merz und Spahn sollen Spaltung der CDU verhindern
Seehofer: Mit AKK sind wieder über 40 Prozent möglich
Oettinger: Merkel muss sich stark in Europa einbringen

Newsticker

23:00Umfrage: Deutsche Juden am häufigsten Antisemitismus ausgesetzt
23:00Lindner wirbt um frustrierte CDU-Mitglieder
23:00Schäuble ruft CDU zu Geschlossenheit auf
20:18Barley: Tür für Briten offen halten
20:00IWF-Chefökonom Obstfeld warnt vor Nationalisten in Europa
19:541. Bundesliga: Borussia Mönchengladbach wieder auf Platz zwei
19:24Schulz: CDU-Parteitag ist ein persönlicher Erfolg Merkels
18:47Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:42Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
17:331. Bundesliga: Mainz und Hannover trennen sich 1:1
16:27Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
15:55DB: Warnstreiks werden Zugverkehr bundesweit beeinträchtigen
15:40Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.788,09 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsende waren die Aktien von Wirecard mit über drei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Bayer und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Reformen drohen Strompreis in die Höhe zu treiben


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die von der EU geplante Liberalisierung des Energiemarkts könnte für Deutschland und weitere Mitgliedsländer zusätzliche Kosten von jährlich mindestens 1,8 Milliarden Euro bedeuten. Umgerechnet auf die rund 45 Millionen deutschen Kunden würde die Stromrechnung rein rechnerisch um etwa 20 Euro pro Jahr steigen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf ein internes Papier des Bundeswirtschaftsministeriums. Hintergrund sei das umstrittene Clean-Energy-Package ("Saubere Energie für alle Europäer"), auf das sich die EU bis Weihnachten einigen will, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Es sehe vor, dass Strom EU-weit frei gehandelt werden kann. Normalerweise würde der Preis bei steigendem Angebot sinken, zumindest wenn der Strom frei fließen oder der Preis frei ausgehandelt werden könnte. So gehe auch das Wirtschaftsministerium von günstigeren Herstellungskosten aus, berichtet das Nachrichtenmagazin. Für Deutschland werde die Liberalisierung aber zunächst teuer, weil die Bundesregierung daran festhalten wolle, dass bundesweit ein einheitlicher Großhandelspreis für Strom gilt, und weil die Leitungsnetze schon heute überlastet sind. Im Norden erzeugter Windstrom könne deshalb nicht in den Süden weitergeleitet werden, berichtet der "Spiegel" weiter. Sollte also künftig ein Kunde in Bayern beispielsweise dänischen Strom einkaufen, würde der zwar im Norden ins deutsche Netz eingespeist – dort aber nur Windstrom verdrängen. Für den Kunden in Bayern müsste Strom beispielsweise aus einem Kohlekraftwerk geliefert werden, so das Nachrichtenmagazin. Als Folge drohten nicht nur höhere Preise, sondern auch ökologisch unsinnige Ergebnisse. "Der Anteil der Kohle erhöht sich", berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf das Papier.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung