Sonntag, 09. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine-Konflikt: Wagenknecht fürchtet Abkehr von Nordstream 2
Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf
Stegner warnt CDU vor Wende in Migrationspolitik
Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Iran weitet Zahl seiner Raketentests aus
Altkanzler Schröder hält AKK-Wahl für "einen Fehler"
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
AKK: Merz und Spahn sollen Spaltung der CDU verhindern
Seehofer: Mit AKK sind wieder über 40 Prozent möglich
Oettinger: Merkel muss sich stark in Europa einbringen

Newsticker

20:18Barley: Tür für Briten offen halten
20:00IWF-Chefökonom Obstfeld warnt vor Nationalisten in Europa
19:541. Bundesliga: Borussia Mönchengladbach wieder auf Platz zwei
19:24Schulz: CDU-Parteitag ist ein persönlicher Erfolg Merkels
18:47Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:42Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
17:331. Bundesliga: Mainz und Hannover trennen sich 1:1
16:27Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
15:55DB: Warnstreiks werden Zugverkehr bundesweit beeinträchtigen
15:40Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin
15:29Verbraucherschützer-Chef wirft VW-Spitze Versagen vor
15:25Herrmann begrüßt Ankündigungen von AKK zur Migrationspolitik
15:222. Bundesliga: Kiel gewinnt in Dresden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.788,09 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsende waren die Aktien von Wirecard mit über drei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Bayer und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Putzfrau attackiert nach SPD-Austritt Parteiführung


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die aus der SPD ausgetretene Gewerkschafterin und Putzfrau Susanne Neumann hat der Parteiführung ein Versagen auf ganzer Linie vorgeworfen und ihren Rücktritt gefordert. "Die SPD ist tot. Die gibt es nicht mehr. Die kriegen nichts mehr hin. Der gesamte Vorstand muss zurücktreten, dieser Klumpatsch, der Martin Schulz verbrannt hat", sagte Neumann der "Welt" (Samstagsausgabe).

"Das ist ein Haufen Schlipsträger, die meinen, die müssten Politik so weitermachen wie bisher", so Neumann weiter. Die Gelsenkirchenerin war im April 2016 eingetreten und bundesweit bekannt geworden, weil sie im Gespräch mit dem damaligen SPD-Parteichef Sigmar Gabriel öffentlich die von ihr empfundenen Defizite bei der sozialen Gerechtigkeit beklagt hatte. "Damals war ich fest davon überzeugt, dass ich etwas verändern kann, dass ich Leute mitziehen kann, damit sich von unten etwas bewegt", sagte Neumann, die sich als Vertreterin von Geringverdienern und gesellschaftlich Schwächeren versteht. Doch es sei noch schlimmer geworden als befürchtet. Sie habe immerhin erreicht, dass über befristete Arbeitsverträge, Leiharbeit und Probleme bei der Rente gesprochen worden sei. "Es waren Denkanstöße, mehr habe ich aber nicht erreicht. Der Mindestlohn ist viel zu gering. Das Problem der Leiharbeit und der befristeten Verträge ist immer noch nicht gelöst", so Neumann. "Die Menschen müssen wieder einen ordentlichen Arbeitsvertrag kriegen, damit sie wieder einen richtigen Kredit aufnehmen können und keine Angst mehr um ihre Existenz haben müssen." SPD-Chefin Andrea Nahles warf sie vor, eine "schmutzige Debatte über Sanktionen" für angeblich faule Arbeitslose ausgelöst zu haben. Sie kritisierte auch, dass Reformvorschläge erst Ende 2019 auf einem SPD-Parteitag beschlossen werden sollen. "Was glaubt die Frau, wie lange sie noch Zeit hat? Der Parteitag muss vorgezogen werden", forderte Neumann. Sie sei schon länger unzufrieden gewesen, doch den endgültigen Ausschlag für ihren Abschied aus der SPD habe der Parteiaustritt des SPD-Bundestagsabgeordneten Marco Bülow gegeben. Die Partei habe "so dreckig" auf Bülows Austritt reagiert und ihn "niederträchtig beschimpft", kritisierte Neumann. "Das ist so etwas von ekelhaft gewesen, dass ich meinen Parteiaustritt geschrieben habe." Sie kündigte an, sie wolle sich fortan politisch bei der linken Plattform "Aufstehen" von Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht politisch engagieren, deren Gründungsmitglied sie ist.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 17:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung