Sonntag, 09. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine-Konflikt: Wagenknecht fürchtet Abkehr von Nordstream 2
Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf
Stegner warnt CDU vor Wende in Migrationspolitik
Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Iran weitet Zahl seiner Raketentests aus
Altkanzler Schröder hält AKK-Wahl für "einen Fehler"
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
AKK: Merz und Spahn sollen Spaltung der CDU verhindern
Seehofer: Mit AKK sind wieder über 40 Prozent möglich
Oettinger: Merkel muss sich stark in Europa einbringen

Newsticker

20:18Barley: Tür für Briten offen halten
20:00IWF-Chefökonom Obstfeld warnt vor Nationalisten in Europa
19:541. Bundesliga: Borussia Mönchengladbach wieder auf Platz zwei
19:24Schulz: CDU-Parteitag ist ein persönlicher Erfolg Merkels
18:47Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:42Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
17:331. Bundesliga: Mainz und Hannover trennen sich 1:1
16:27Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
15:55DB: Warnstreiks werden Zugverkehr bundesweit beeinträchtigen
15:40Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin
15:29Verbraucherschützer-Chef wirft VW-Spitze Versagen vor
15:25Herrmann begrüßt Ankündigungen von AKK zur Migrationspolitik
15:222. Bundesliga: Kiel gewinnt in Dresden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.788,09 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsende waren die Aktien von Wirecard mit über drei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Bayer und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jusos wollen vollständige Legalisierung von Abtreibungen


Frauen mit Kleinkindern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die stellvertretende Juso-Vorsitzende Katharina Andres hat den Beschluss der SPD-Jugend verteidigt, Schwangerschaftsabbrüche komplett zu legalisieren und die Paragrafen 218 sowie 219 des Strafgesetzbuches zu streichen. "Die derzeitige Regelung kriminalisiert Abtreibungen und führt dazu, dass immer weniger Frauenärzte sich überhaupt dafür entscheiden, diese Leistung anzubieten", sagte Andres der "Welt" (Freitagsausgabe). Es solle außerdem ein Anrecht auf eine Beratung geben, aber die Verpflichtung dazu solle wegfallen.

"Bislang hat die Beratung das Ziel, die Schwangerschaft zu erhalten - wir wollen, dass die Beratung ergebnisoffen ist." "Abtreibungen sind derzeit leider eben per Gesetz illegal und nur unter bestimmten Bedingungen straffrei", sagte Andres. Alternativ könne man dies etwa im Schwangerschaftskonfliktgesetz regeln. "Das Leben ist bereits im Grundgesetz geschützt, und das ungeborene Leben sollte nicht schwerer wiegen als der Schutz der Frau." Die Juso-Vizechefin hatte federführend an dem entsprechenden Antrag mitgewirkt, der vom Juso-Bundeskongress am Wochenende nach hitziger Debatte beschlossen wurde. Damit wären theoretisch auch Abtreibungen oder eine verfrühte Einleitung der Geburt in sehr späten Stadien der Schwangerschaft möglich. Mit Blick darauf sagte Andres: "Es ist absurd zu glauben, dass eine Frau sich im achten oder neunten Monat auf einmal zu einem Schwangerschaftsabbruch entscheidet. Und selbst dann können Ärzte und anderes medizinisches Personal verweigern, Abtreibungen durchzuführen." Trotzdem gelte: "Das Selbstbestimmungsrecht der Frau muss auch respektiert werden." Andres sprach sich zugleich dafür aus, dass Schwangerschaftsabbrüche deutlich länger als aktuell möglich sein sollen. Diese Frist sollte nach ihren Vorstellungen nicht im Strafgesetzbuch geregelt werden. "Denkbar wäre etwa die 22. Schwangerschaftswoche. Ab diesem Zeitpunkt ist der Fötus außerhalb des Mutterleibs lebensfähig."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2018 - 13:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung