Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
Hardt fordert von G20-Gipfel "klares Signal" für Multilateralismus
Grundrente: Millionen Rentner profitieren von Vorgängerregelungen
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version

Newsticker

14:19Grundrente: Millionen Rentner profitieren von Vorgängerregelungen
14:09Hardt fordert von G20-Gipfel "klares Signal" für Multilateralismus
14:03Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
13:38Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab
13:25Rechtsextremismus: Göring-Eckardt wirft Regierung Versäumnisse vor
12:46Habeck will kompletten Umbau des Verfassungsschutzes
12:41Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission
12:35DAX am Mittag kaum verändert - Bayer-Aktie legt stark zu
12:27Hessens Innenminister will im Fall Lübcke "jeden Stein umdrehen"
11:44AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos
11:35CDU-Politiker Schuster will mehr Maßnahmen gegen Hass im Netz
11:21Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung
11:05Bericht: Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus rückt näher
10:50Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.240 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Bayer mit einem kräftigen Kurssprung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommissarin Vestager fordert digitale Bürgerrechte


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert klarere Regeln für ein digitales Europa: "Wir reden ja viel über Schlüsselmomente in der Entwicklung von Technologien oder Märkten. Wahrscheinlich sind wir in der Demokratie jetzt auch an einem solchen Punkt, wo wir als Gesellschaft den Unternehmen die Richtung weisen müssen", sagte sie dem "Handelsblatt Magazin". Dazu gehöre, "dass wir unsere neuen digitalen Bürgerrechte formulieren und als Konsumenten klarmachen, dass unsere Daten auch uns gehören".

Vestager mahnte zur Eile: "In fünf Jahren schon könnte es wirklich schwer werden, wenn nicht gar unmöglich sein. Quantencomputer, Big Data, 5G, Blockchain – es geht ja gerade erst richtig los. Und es ist Zeit, dass wir uns Regeln geben. So wie wir das immer tun, seit wir die Demokratie erfunden haben." Die Dänin hatte in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder für Furore gesorgt, weil sie große Tech-Konzerne wie Apple oder Google wegen Verstößen gegen das EU-Wettbewerbsrecht zur Zahlung von teils drastischen Milliardenstrafen aufgefordert hat. "Wann, wenn nicht jetzt, sollen wir `Stopp!` rufen und für unsere Bürgerrechte kämpfen?", so Vestager, die aber nicht nur auf schärfere Gesetze setzt: "Wir müssen dem Markt und der Gesellschaft auch Gelegenheit geben, selbst Antworten zu finden. Jeder von uns ist klein. Aber weil wir viele sind, können wir immer auch gemeinsam Veränderung herbeiführen." Trotz aller Schwierigkeiten und offenen Fragen bei der Ausgestaltung einer neuen digitalen Gesellschaftsordnung hat sie aber nicht den Eindruck, dass Konzerne wie Google, Amazon, Facebook oder Apple schon die Welt regieren. Die EU-Kommissarin sagte: "Diese Unternehmen sind nur dann groß, wenn wir ihnen unsere Aufmerksamkeit und damit unsere Daten schenken. Was wir dabei gern unterschätzen: die Netzwerke, die auch kleinere Firmen bilden können. In Europa sind diese Netzwerke sehr vielfältig. Von denen hängen die Riesen an vielen Stellen dann doch wieder ab. Sie verdanken ihre Flexibilität eben auch den Kleinen, die wiederum von den Großen profitieren können." Es sei aber "eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen", dass die Start-ups oft die Ideen hätten und die Online-Giganten dann das Geschäft organisierten. Da brauche es in Europa auch in punkto Finanzierung einen "Kulturwandel, den wir dringend nötig haben. Wer ein Start-up gründet, ging früher zur Bank und verschuldete sich. Heute kann er oder sie auch Teile seiner Firma verkaufen und bekommt nicht nur Kapital, sondern möglicherweise zudem Know-how", so Vestager. "Wenn eine junge Firma wachsen soll, braucht sie beides: Geld und frische Ideen. Und über einen großen Partner auch mal die Möglichkeit eines Marktzugangs." Die EU-Kommissarin selbst hat keinen Facebook-Account mehr und gab im "Handelsblatt Magazin" zu, auch die Kameras ihrer eigenen Computer abzukleben. "Ja, mache ich tatsächlich." Auf die Frage, was sie dazu bewege, sagte die Dänin: "Man weiß ja nie."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2018 - 12:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung