Sonntag, 09. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine-Konflikt: Wagenknecht fürchtet Abkehr von Nordstream 2
Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf
Stegner warnt CDU vor Wende in Migrationspolitik
Iran weitet Zahl seiner Raketentests aus
Altkanzler Schröder hält AKK-Wahl für "einen Fehler"
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
AKK: Merz und Spahn sollen Spaltung der CDU verhindern
Seehofer: Mit AKK sind wieder über 40 Prozent möglich
Oettinger: Merkel muss sich stark in Europa einbringen

Newsticker

23:00Umfrage: Deutsche Juden am häufigsten Antisemitismus ausgesetzt
23:00Lindner wirbt um frustrierte CDU-Mitglieder
23:00Schäuble ruft CDU zu Geschlossenheit auf
20:18Barley: Tür für Briten offen halten
20:00IWF-Chefökonom Obstfeld warnt vor Nationalisten in Europa
19:541. Bundesliga: Borussia Mönchengladbach wieder auf Platz zwei
19:24Schulz: CDU-Parteitag ist ein persönlicher Erfolg Merkels
18:47Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:57Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
17:42Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
17:331. Bundesliga: Mainz und Hannover trennen sich 1:1
16:27Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
15:55DB: Warnstreiks werden Zugverkehr bundesweit beeinträchtigen
15:40Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.788,09 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsende waren die Aktien von Wirecard mit über drei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Bayer und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutsche Industrie will Killer-Roboter verbieten lassen

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will autonome Waffensysteme, vor allem sogenannte Killer-Roboter, ächten lassen. "Der BDI setzt sich klar für ein Verbot letaler vollautonomer Waffensysteme (LAWS) ein", heißt es in einem Positionspapier des Verbands, über das die "Welt" berichtet. "Die letzte Entscheidung über den Einsatz einer Waffe gegen Menschen darf nicht einer Maschine überlassen werden."

Der BDI fordert die Bundesregierung auf, sich für "eine verbindliche Ächtung dieser Systeme einzusetzen". Es geht bei dem Vorstoß des Verbandes um Kriegsgerät, das mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet ist. Der BDI stellt sich nicht grundsätzlich gegen intelligente Systeme für militärische Zwecke. Wenn die beispielsweise der Abwehr von Cyberangriffen oder der Erstellung von komplexen Lagebildern dienten, könnten sie nach Ansicht des Verbandes einen wichtigen Beitrag leisten. "KI wird zum entscheidenden Faktor in der militärischen Auseinandersetzung werden", heißt es in dem Positionspapier. Die Bundesregierung müsse dem Rechnung tragen und "KI als militärische Schlüsseltechnologie einstufen". Deutschland dürfe im Sicherheitsbereich nicht den Anschluss an KI-Innovationen verpassen. Was verhindert werden soll, sind Killer-Roboter, also Kampfmaschinen die nach eigener Lageeinschätzung militärische Ziele angreifen und ausschalten - und dabei Menschen töten, ohne dass ein Mensch als letzte Instanz die Entscheidung dazu gefällt hat. "Auf Basis einer Ächtung des Einsatzes vollautomatischer Waffen sollte ein internationales Vertragswerk geschaffen werden, das den Umgang mit KI in militärischen Konflikten regelt", schlägt der BDI vor. Dabei könnten klare Standards und Normen etabliert werden und "Deutschland als Vorreiter die Grundlage für eine verantwortungsvolle Nutzung von KI für militärischen Zwecke schaffen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung