Sonntag, 26. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Männliche Flüchtlinge finden leichter Arbeit als weibliche
Mehrheit für Widerspruchslösung bei Organspenden
Rechte Parteien scheitern mit Eilanträgen in Karlsruhe
Ärztepräsident: Spahns Reformen gefährden Patienten
Merkel will Deutschland zum führenden KI-Standort machen
Flughafenchef sieht BER "im Zeitplan"
Debatte um Datenschutz-Grundverordnung geht weiter
Städte und Gemeinden kaufen immer mehr Wohnungen
NATO-Chef will neue Militärstrategie
Neo Rauch: "Lasse mich von Geschlechterfragen nicht leiten"

Newsticker

01:28Männliche Flüchtlinge finden leichter Arbeit als weibliche
00:00Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze
00:00Scheuer will sich für Umsetzung von Lkw-Abbiegeassisstenten einsetzen
00:00Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage
00:00Justizministerium prüft Ausweitung des Sorgerechts für Stiefeltern
00:00Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht
00:00BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen
00:00Emnid: SPD zieht mit Grünen gleich
22:15FC Bayern München ist DFB-Pokalsieger
21:59++ EILMELDUNG ++ FC Bayern München gewinnt DFB-Pokalfinale
21:16Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für "Parasite"
20:19Frankfurts Stürmer Jovic: "Andere Ligen passen besser zu mir"
20:09Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien
19:30Lottozahlen vom Samstag (25.05.2019)
19:03Rezo-Video: Politikberater rät CDU zu mehr Präsenz in sozialen Medien

Börse

Am Freitag hat der DAX sich nochmal etwas erholt - unterm Wochenstrich bleibt aber ein Minus von fast zwei Prozent. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.011,04 Punkten berechnet, im Vergleich zum Vortagesschluss ein Plus in Höhe von 0,49 Prozent. Selbst Papiere der Deutschen Bank konnten sich halbwegs gut halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss


CDU-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CDU könnte bei ihrem bevorstehenden Bundesparteitag einen aus den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen gewünschten Beschluss gegen Koalitionen mit der AfD und der Linkspartei fassen. Die CDU-Antragskommission empfiehlt die Annahme von entsprechenden Vorstößen aus der Partei in leicht veränderter Form. Das geht aus dem vorläufigen Antragsbuch der CDU für den Parteitag am 7./8. Dezember in Hamburg hervor, über das das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet.

Die Antragskommission der Partei empfiehlt darin, die verschiedenen Anträge in der Fassung anzunehmen: "Die CDU Deutschlands lehnt Koalitionen und ähnliche Formen der Zusammenarbeit sowohl mit der Linkspartei als auch mit der Alternative für Deutschland ab." In der Regel folgen die Parteitagsdelegierten den Empfehlungen der vom Bundesvorstand bestellten Antragskommission. Der SPD geht der angestrebte Beschluss nicht weit genug. "Demokratische Partei dürfen niemals mit den Feinden der Demokratie gemeinsam Politik betreiben - weder aus machtpolitischem Interesse, noch aus inhaltlichen Gründen", sagte Parteivize Ralf Stegner dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Die CDU ist daher gut beraten, sich von der rechtspopulistischen AfD eindeutig abzugrenzen." Dieser Beschluss müsse dann aber auch "bis in die kleinsten Gliederungen ausnahmslos durchgesetzt werden". Die FDP sieht eine Abgrenzung zur AfD skeptisch. Solche Beschlüsse könne man zwar fassen, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Besser wäre eine Politik, die die extremen Ränder des politischen Spektrums klein statt groß macht." Auch der Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sieht in einer "klaren Trennlinie zur AfD und deren rechtsstaats- wie menschenfeindlichen Agenda" nur einen ersten Schritt, dem weitere folgen müssten – nicht nur in der CDU. "Das umfasst auch eine klare Haltung zu Akteuren wie Viktor Orbán", sagte von Notz dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Diese klare Haltung war in der CSU in den letzten Jahren leider nicht mehr zu erkennen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.11.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung