Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland
Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Newsticker

05:00SPD und Linke kritisieren Maaßen für Österreich-Äußerungen
03:11Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
03:00Schulze: Zigaretten-Hersteller sollen für Kippen-Entsorgung zahlen
03:00Linkspartei-Fraktionschef Bartsch: Das Problem heißt Sebastian Kurz
01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf
01:00Bundeswahlleiter sieht Europawahl vor Hackern gut geschützt
00:00Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
00:00MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
00:00BDI: Raumfahrt für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung
00:00Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
00:00Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen
00:00Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche
00:00Bundesrechnungshof: Jede zweite Krankenhaus-Abrechnung fehlerhaft
22:15US-Börsen leiden unter Handelskonflikt
19:28Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hamburgs Datenschützer fürchtet automatischen Kontrollen


Halbseitig gesperrte Brücke / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Hamburgs Datenschützers Johannes Caspar hat "erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken" gegen die Pläne der Bundesregierung für eine automatische Erfassung von Nummernschildern geäußert. "Die automatische Erfassung von Halter- und Fahrerdaten ohne unverzügliche Auswertung und Löschung im Nichttrefferfall greift in das Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung ein", sagte Caspar dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Die daneben vorgesehene, nicht näher begründete Löschungsfrist von sechs Monaten geht erheblich über die einschlägige Verjährungsgrenze von drei Monaten für Verkehrsordnungswidrigkeiten hinaus."

Die Daten könnten bis zu diesem Zeitpunkt aufgehoben werden, warnte Caspar, es sei denn, die Berechtigung, den Ort zu befahren, werde "positiv festgestellt". Dies lasse ohne weitere Regelungen zur Zweckbindung zu, Daten von Autofahrern auf Vorrat zu erheben. Das aber sei "mit dem rechtsstaatlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nicht vereinbar", betonte der Datenschützer. "Mit diesem Ansatz ist eine umfassende automatisierte Überwachung des Straßenverkehrs nur noch wenige Schritte entfernt." Kritisch sieht Caspar in diesem Zusammenhang, dass die Fahrverbote "ohne vorherige Festlegung und Beschränkung auf besonders gefährdete Bereiche" ein weiträumiges Aufstellen von automatisierten Kennzeichenlesegeräten ermöglichten. "Es erfolgten dabei nicht nur der Abgleich des Halters und der Fahrzeugdaten, sondern auch die Erhebung eines Bildes des Fahrers", sagte. Mit der Folge, so Caspar weiter, dass die Regelung somit "unterschieds- und anlasslos alle Autofahrer und Kfz" erfasse, "die sich rechtmäßig oder rechtswidrig innerhalb von Verbotszonen bewegen". Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums, das den Gesetzentwurf aus dem Verkehrsministerium geprüft hatte, sagte zu möglichen datenschutzrechtlichen Problemen dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe): "Wichtig ist, dass nur die Daten solcher Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer über den Zeitpunkt der Kontrolle hinaus gespeichert werden, gegen die im Einzelfall der Verdacht besteht, gegen ein Fahrverbot verstoßen zu haben." Gegen sie werde dann ein Bußgeldverfahren eingeleitet. In den konkreten Verdachtsfällen müssten die Daten gespeichert werden, betonte die Ministeriumssprecherin, um Verstöße gegen Fahrverbote auch ahnden zu können. "In allen Fällen, bei denen das Fahrzeug in die Fahrverbotszone einfahren durfte, werden die Daten nach Abgleich mit dem Fahrzeugregister sofort ohne weitere Auswertung spurenlos gelöscht." Dies entspreche den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.11.2018 - 00:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung