Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank

Newsticker

21:47Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
20:56Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen
19:581. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen
19:22IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
18:53Unterfranken: Spaziergänger finden menschliches Skelett im Wald
17:44Gülen-Bewegung in Deutschland glaubt nicht an Gülens Auslieferung
17:40SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
17:37Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
17:33Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen
17:211. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1
17:02Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
16:55Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen
16:30Altmaier ruft zu neuem Anlauf für Klimaschutz auf
16:08UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
15:56Leutheusser-Schnarrenberger mahnt zu Widerstand gegen Antisemitismus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Lambsdorff hält weitere Eskalation im Nahen Osten für möglich


Alexander Graf Lambsdorff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff glaubt, dass die Lage im Nahen Osten jederzeit weiter eskalieren kann. "Die Raketenangriffe durch die Hamas sind eine Provokation und von bisher nicht dagewesener Größenordnung. Es ist nur der Besonnenheit von Benjamin Netanjahu zu verdanken, dass es noch nicht zu einem Krieg gekommen ist. Die Situation ist ausgesprochen gefährlich und kann jederzeit eskalieren", sagte Lambsdorff der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe).

Premierminister Benjamin Netanjahu sieht er in einer schwierigen Lage: "Der Druck auf Netanjahu, eine Bodenoffensive gegen die Hamas zu starten, ist riesig. Das will er nicht, und das ist auch vernünftig. Der letzte Gaza-Krieg hat viele Menschenleben gekostet, an der politischen Lage aber nichts geändert", so Lambsdorff. Dass die Hamas derartig aufrüsten konnte sei ein Beleg dafür, wie löchrig die sogenannte "Blockade" sei. "Außer der Hamas hat niemand in der Region ein Interesse an einer Eskalation", so der FDP-Politiker. Er rät zur Diplomatie: "Alle, die direkte Drähte zur Hamas haben, sollten nun ganz schnell auf sie einwirken, dass die künftige Unterstützung für Gaza davon abhängt, ob die israelischen Bürger in Sicherheit und Frieden leben dürfen. Und wir Europäer sollten Netanjahu darin bestärken, nicht zu einer Bodenoffensive überzugehen", sagte Lambsdorff. Den Israelis gebe vor allem ein Umstand sehr zu denken: "Israel hat im Gazastreifen keine Präsenz, weder militärisch noch mit Siedlern. Das Gebiet wurde den Palästinensern mit dem Rückzug vollständig zur Selbstverwaltung überlassen. Das ist ein grundlegender Unterschied zum Westjordanland", so Lambsdorff weiter. Aus israelischer Sicht sei es da besonders kritisch, dass gerade aus der Region, die die Palästinenser selbst verwalteten, Angriffe ausgeführt würden, bei denen Menschen in Israel ums Leben kommen. "Uns allen muss klar sein: Raketen gehen sogar auf die zweitgrößte israelische Stadt nieder. Über 400 Raketen wurden bisher abgefeuert, Hunderttausende Zivilisten aufgefordert, sich in der Nähe von Bunkern oder Schutzräumen aufzuhalten. Leider wird oft auch hier in Deutschland erst berichtet, wenn Israel auf Attacken der Hamas antwortet", so der FDP-Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.11.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung