Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
Brinkhaus will "Social Bots" regulieren

Newsticker

23:00Bericht: Merz und Kramp-Karrenbauer vereinbaren Zusammenarbeit
21:47Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
20:56Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen
19:581. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen
19:22IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
18:53Unterfranken: Spaziergänger finden menschliches Skelett im Wald
17:44Gülen-Bewegung in Deutschland glaubt nicht an Gülens Auslieferung
17:40SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
17:37Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
17:33Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen
17:211. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1
17:02Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
16:55Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen
16:30Altmaier ruft zu neuem Anlauf für Klimaschutz auf
16:08UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer


Kurt Biedenkopf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich für Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Parteivorsitzende ausgesprochen. "Von den drei Kandidaten steht Annegret Kramp-Karrenbauer der Partei am nächsten", sagte er dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Sie habe alle Aufgaben und Wahlen erfolgreich bestanden und sich als Ministerpräsidentin und in anderen Ämtern bewährt.

"Sie versucht, der Partei das Gefühl zu geben, dass auf sie auch andere Aufgaben warten als die, die Kanzlerin zu stützen". Dieses neue Selbstvertrauen der Partei sei nicht zu unterschätzen, sagte Biedenkopf. Biedenkopf hatte Anfang der 70er Jahre als Generalsekretär die CDU unter Parteichef Helmut Kohl maßgeblich erneuert. In Sachsen erzielte er als Ministerpräsident dreimal die absolute Mehrheit. Ablehnend äußerte sich Biedenkopf zur Kandidatur von Friedrich Merz. "Er hat jahrelang keinen Arbeitskontakt zur Partei gehabt. Die CDU hat sich in dieser Zeit verändert", sagte er. Es werde sicher viele geben, die der "Old-Fashion-Zeit nachhängen" würden. "Aber wir leben im Heute und nicht im Gestern." In einer solchen schicksalhaften Zeit seien Vertrauen und die Bereitschaft zur Einordnung untereinander unverzichtbar. Er bezweifelte, dass Merz mit Kanzlerin Angela Merkel vertrauensvoll zusammenarbeiten wolle. "Nachhaltige Verbitterung war noch nie ein guter Ratgeber. Daraus erwächst keine gute Politik", sagte Biedenkopf. Unterdessen warf er Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor, die Flüchtlingsfrage zu instrumentalisieren, um gewählt zu werden. Man brauche doch Antworten auf die großen Fragen der Zukunft. Ab Donnerstag stellen sich Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn auf acht Regionalkonferenzen der Parteibasis vor. Am 7. Dezember soll auf dem Parteitag in Hamburg ein neuer Parteivorsitzender gewählt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.11.2018 - 12:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung