Mittwoch, 12. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Champions League: Bayern spielen Remis - Hoffenheim Gruppenletzter
Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen
Zahl der Toten in Straßburg steigt auf vier
Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Seehofer hält Söder für richtigen Nachfolger als CSU-Chef
Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen
Zahl der Verkehrstoten steigt
Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil
Regierung verzichtet weitgehend auf Elektroautos als Dienstwagen

Newsticker

23:00Innenminister will Regeln für Abschiebungen deutlich verschärfen
23:00Seehofer: Islamistisch-terroristisches Personenpotenzial steigt
23:00SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
22:56Champions League: Bayern spielen Remis - Hoffenheim Gruppenletzter
22:07US-Börsen im Plus - Entspannung im Handelskonflikt erfreut Anleger
22:03May übersteht Misstrauensvotum
22:00++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
21:41Bericht: Chérif C. erhielt vor Tat Anruf aus Deutschland
21:01Paragraf 219a: Regierung einigt sich auf Eckpunkte
20:43Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Straßburger Attentäter
20:16Misstrauensvotum gegen May gestartet
19:32Amnesty kritisiert neues NRW-Polizeigesetz
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (12.12.2018)
18:26Merkel kondoliert Macron nach Anschlag in Straßburg
17:59DGB warnt vor "Zerfall des Ausbildungsmarktes in parallele Welten"

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.929,43 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius mit einem kräftigen Kurssprung von fast sieben Prozent, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank und von RWE. Grund für die Gewinne bei Fresenius könnte Marktbeobachtern zufolge ein positiver Analystenkommentar sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Kohlendioxid als Treibstoff für Autos extrem klimaschädlich


Auspuff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Umweltstiftung WWF warnt davor, das Klimagas Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken einzufangen und es als Grundstoff für neue Treibstoffe in Pkw oder Lkw zu nutzen. Das Capture and Utilization (CCU) genannte Verfahren sei kein Wundermittel, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung in diesem Sektor zu erfüllen, es sei vielmehr bei einer breiten Anwendung im Verkehrssektor extrem klimaschädlich, lautet das Fazit einer WWF-Analyse, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben) berichten. "Solange fossile Energieträger wie Kohle oder Gas den für die Umwandlung benötigten Strom erzeugen, entstehen zusätzliche Emissionen", sagte WWF-Expertin Erika Bellmann.

"Im Vergleich zu einem Elektroauto würde ein Auto mit CCU-Benzin fünfmal so viel an Strom verbrauchen." Ähnlich schlecht sehe die Bilanz aus, wenn durch CCU erzeugtes Gas für das Heizen von Wohngebäuden verbraucht würde. Lediglich im Flugverkehr und in der chemischen Industrie könne das Wiederverwerten von Kohlendioxid einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, heißt es in der Analyse. Weltweit arbeiten Forscher und Unternehmen an Möglichkeiten, Kohlendioxid zu speichern und in einen Wertstoff umzuwandeln, statt es in die Atmosphäre zu entlassen. Das CCU-Verfahren nährt insbesondere in Deutschland die Hoffnung, die klimaschädlichen Emissionen im Verkehrssektor zu verringern. Alternative Kraftstoffe sind auch das Hauptthema einer Arbeitsgruppe in der "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität", die an diesem Mittwoch ihre Arbeit aufnimmt. Die Expertenrunde soll - wie auch die "Kohlekommission" - Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung erarbeiten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2018 - 15:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung