Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Union will islamistische Gefährder ausbürgern
Täglich verenden 37.000 Schweine
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Blair begrüßt Brief mit Aufruf zur Abkehr vom Brexit
Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör
Sprachwissenschaftlerin: Trump schafft "eine Atmosphäre des Hasses"

Newsticker

12:28Söder neuer CSU-Parteichef
12:26++ EILMELDUNG ++ Söder zum CSU-Parteichef gewählt
11:23CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
10:29Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
09:08Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
08:04Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
08:02Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
08:00Regierung missachtet bei Neubauten EU-Pflicht zu Ladesäulen
05:00CSU-Generalsekretär kündigt Neuausrichtung an
05:00Agrarministerin will mehr Geld für Landwirte
05:00Innenministerium fordert Grünen-Ja zu sicheren Herkunftsstaaten
05:00Finanzrahmen für Verteidigung trotz Verzögerungen ausgeschöpft
05:00Grünen-Chef zurückhaltend gegenüber Bündnissen mit Union
05:00Täglich verenden 37.000 Schweine
04:12Dutzende Tote bei Pipeline-Explosion in Mexiko

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gesundheitsminister will Heilpraktiker bremsen


Tabletten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will gegen gefährliche Therapien vorgehen, wie sie unter anderem von manchen Heilpraktikern oder in ominösen Kliniken angeboten werden. Wie NDR und "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreise schreiben, sind gesetzliche Regelungen auf dem Weg, die in Kürze als Referentenentwurf vorliegen sollen. "Patienten müssen sicher sein können, dass ihnen Arzneimittel nicht schaden", sagte Spahn der SZ. "Deshalb werden wir Herstellung, Verkauf und Anwendung von Frischzellen verbieten. Und deshalb sollen verschreibungspflichtige Arzneimittel künftig nur noch im Ausnahmefall von Heilpraktikern hergestellt werden dürfen."

Geplant ist, das Arzneimittelgesetz entsprechend zu ändern. Bislang war es Angehörigen nichtärztlicher Heilberufe, wie zum Beispiel Heilpraktikern, möglich, verschreibungspflichtige Arzneimittel selbst herzustellen, um ihre eigenen Patienten damit zu behandeln. Immer wieder sind aber Menschen durch Therapien mit fragwürdigen selbstgemixten oder selbstsynthetisierten Arzneien in Gefahr geraten. In die Schlagzeilen geriet 2016 ein Heilpraktiker aus Brüggen-Bracht am Niederrhein, der ein Mittel namens 3-Bromopyruvat (3-BP) herstellte und schwerkranke Krebspatienten damit behandelte. Das Mittel war zuvor kaum erprobt worden. Unter der Therapie des Heilpraktikers kam es zu mehreren Todesfällen. Er hatte auch viele sterbenskranke Patienten aus den Niederlanden in der Hoffnung auf Rettung angezogen, wo eine derartige Behandlung schon lange verboten ist. Dem Referentenentwurf zufolge soll zudem die Behandlung mit sogenannten Frischzellen aus Schafen und anderen Tieren verboten werden. Das versucht die Bundesregierung seit Jahrzehnten vergeblich umzusetzen, gescheitert war dies immer wieder an der Intervention der Länder. Denn in manchen Regionen ziehen Privatkliniken mit dem Versprechen, dass Frischzellen nicht nur verjüngten, sondern auch gegen die verschiedensten Krankheiten hälfen, Patienten aus aller Welt an - zur Freude der lokalen Wirtschaft und deshalb auch oft unter dem Schutz regionaler Politiker. Frischzellen sind aber nach Ansicht der Schulmedizin nutzlos und außerdem noch gefährlich. So kam es 2014 in Rheinland-Pfalz zur Ansteckung mehrerer Patienten und Klinikmitarbeiter mit der hochansteckenden Schafkrankheit Q-Fieber, die zu Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung und auch zum Tod führen kann. Die US-Seuchenschutzbehörde warnte vor der seltsamen Therapie in Deutschland. Frischzellen sind bedenklich - zu diesem Schluss kamen zuletzt auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und das Paul-Ehrlich-Institut in unabhängigen Gutachten. Sie hätten bei keinem der von Ärzten und Kliniken proklamierten Anwendungsgebiete eine Wirksamkeit erkannt, weder als "Anti-Aging-Kuren" noch zur "Stärkung der Immunabwehr" oder gegen schwere Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose. Stattdessen bestünden erhebliche Risiken, nicht nur für Infektionen, sondern auch für gefährliche Immunreaktionen. Trotzdem stellen bis heute Hunderte Ärzte und Heilpraktiker in Deutschland Frischzellen oder sogenannte Organextrakte aus Tieren her, um sie Menschen zu spritzen. NDR und SZ berichteten 2015, dass es derzeit sogar einen neuen Boom der Therapie gibt, die in fast allen Ländern weltweit seit Jahren verboten ist. Mehrere Versuche, die Behandlung mit Frischzellen zu untersagen, waren am Widerstand einzelner Bundesländer gescheitert. Der Bundesrat forderte bereits 2012 die damalige Regierung auf, tätig zu werden und die Herstellung und Verwendung von Frischzellen unter Strafe zu stellen - "zur Vermeidung unkalkulierbarer Risiken für den Patienten". Aktuell, so schreiben SZ und NDR, haben sich nun aber alle Bundesländer einhellig für das Verbot von Frischzellen und Organextrakten tierischen Ursprungs ausgesprochen. Experten begrüßen Spahns Vorstoß und nennen ihn "überfällig". "Patienten müssen endlich besser vor der Hybris mancher Behandler geschützt werden", sagt der Arzt und Pharmazeut Wolfgang Becker-Brüser vom pharmakritischen Arznei-Telegramm. Und Gerd Glaeske, Professor für Arzneimittelsicherheit an der Universität Bremen, sagt: "Das ist im Sinne des Patientenschutzes durch und durch begrüßenswert." Immer wieder beriefen sich Heilberufler auf das hohe Gut der Therapiefreiheit, so Glaeske: "Aber wenn Therapiefreiheit mit Beliebigkeit und dubiosen Verfahren verwechselt wird, dann haben sie dieses Recht verwirkt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 19:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung