Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel schließt Brexit-Aufschub nicht aus
Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
DAX startet nach Fed-Entscheid im Minus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Bundestag beschließt "Starke-Familien-Gesetz"
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
China bleibt wichtigstes Importland
DAX lässt am Mittag nach – Euro schwächer
Merkel und Putin im Juli bei "Petersburger Dialog" erwartet

Newsticker

05:00Umfrage: Fast jeder Zweite für längere AKW-Laufzeiten
05:00Lehrerverband will Kehrtwende bei Benotungspolitik
03:00CDU-Politiker üben weiter heftige Kritik am Wehretat
03:00Jugendforscher glaubt an Fortdauer der "Fridays-for-Future"-Proteste
01:00Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
01:00Fanny Ardant: "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht"
00:00Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
00:00BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
00:00Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
00:00SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
22:10Irak: Zahl der Todesopfer bei Fährunglück steigt auf über 85
21:12US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer
20:50Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
19:35Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
19:09Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.549,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von RWE mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von Covestro und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brexit-Staatssekretär: Großbritannien und EU vor Durchbruch


Houses of Parliament mit Big Ben / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Ansicht der britischen Regierung ist eine Einigung in den Brexit-Verhandlungen mit der EU greifbar nah. "Ich bin optimistisch, dass Großbritannien und die EU in naher Zukunft einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen erreichen. Ich hoffe, dass das innerhalb der nächsten drei Wochen geschieht", sagte der Staatssekretär des britischen Brexit-Ministeriums, Robin Walker, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Derzeit liefen die Verhandlungen auch in Detailfragen konstruktiv – das stimme ihn zuversichtlich. "Es wäre für beide Seiten wünschenswert, wenn der Deal bei einem EU-Sondergipfel im November erzielt werden könnte", betonte der konservative Politiker. "Über 95 Prozent des Brexit-Abkommens besteht Einigkeit." Laut Walker diskutieren Großbritannien und die EU derzeit darüber, wie eine Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland vermieden werden kann. Die EU macht eine Garantie dafür zur Bedingung für den Vertrag über einen geregelten Brexit und eine Übergangszeit bis Ende 2020, in der sich praktisch nichts ändert. Nach Darstellung von Walker ist eines der Szenarien, über die derzeit gesprochen werde, folgendes: "Großbritannien bleibt auch nach Ende der Übergangszeit am 31. Dezember 2020 eine Zeitlang in einer Zollvereinbarung mit der EU, die die Einführung neuer Grenzkontrollen an der Grenze zwischen Irland und Nordirland vermeidet. Aber diese Phase ist endlich." Die "Sunday Times" hatte zuletzt berichtet, die britische Premierministerin Theresa May habe die Zusicherung aus Brüssel erhalten, dass Großbritannien auch nach dem EU-Austritt in der Zollunion bleiben könne. Auf diese Weise solle eine harte Grenze zwischen Nordirland und Irland vermieden werden. Alle Parteien müssten sich eine Notfallplanung zurechtlegen, falls keine Einigung beim Brexit erreicht werden könne, sagte Walker. "Aber ich glaube nicht, dass ein ungeordneter Brexit wahrscheinlich ist." Doch selbst in einem solchen Fall wären die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien geschützt, einschließlich der mehr als 100.000 Bundesbürger. "Wir ermutigen die EU-Länder, britischen Bürgern, die in der Gemeinschaft leben, die gleichen Rechte einzuräumen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 08:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung