Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
INSA-Meinungstrend: Union und SPD stoppen Abwärtstrend
Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
Bundesbankvorstand Wuermeling begrüßt Super-Landesbank-Diskussion
Bodo Uebber soll Aufsichtsratschef von Thyssen-Krupp werden
2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
Brandenburgs Linke stellt sich gegen Wagenknecht
US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
DAX lässt kräftig nach - Euro schwächer
Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe

Newsticker

15:47Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
15:40Merkel offen für europäische Armee
15:27Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa
14:58Industrieverbände wollen stärker für EU werben
14:51Trump schießt gegen Frankreich und Macron
14:22Bremer BAMF soll wieder Asylverfahren bearbeiten
14:09Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle
13:45Schulz: Merkel treibt Weiterentwicklung Europas nicht voran
13:21Lauterbach will digitales Rezept "so schnell wie möglich"
13:07Auch Berliner Verfassungsschutz führte V-Mann in Fussilet-Moschee
12:30DAX legt am Mittag zu – ZEW-Index etwas besser als erwartet
12:20Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer
12:09Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
11:59Flixbus-Chef verlangt Busbahnhof in Kölner City
11:33Auswärtiges Amt wegen neuer Eskalation im Gazastreifen besorgt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.410 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen etwas besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Große Koalition entlastet Familien um mehrere hundert Euro


Frau mit Kind / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung entlastet Beschäftigte im kommenden Jahr um durchschnittlich mehrere hundert Euro. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Berechnungen des Bundes der Steuerzahler (BdSt) berichtet, werden Alleinstehende durch die Anhebung des Grundfreibetrags und die Einführung der Parität in der Krankenversicherung um bis zu 507 Euro im Gesamtjahr entlastet. So steige der Nettolohn eines Beschäftigter mit einem monatlichen Bruttolohn von 2.500 Euro gegenüber 2018 um insgesamt 235 Euro.

Bei 3.500 Euro Bruttolohn betrage das Plus 329 Euro, bei 6.500 Euro sogar insgesamt 507 Euro. Bei Familien fällt das Plus wegen der geplanten Kindergelderhöhung und einer Anhebung des Kinderfreibetrags noch größer aus, schreibt Focus weiter. Eine vierköpfige Familie mit einem Verdiener und einem Bruttolohn von 2.500 Euro hat demnach im nächsten Jahr insgesamt 377 Euro mehr zur Verfügung. Bei 3.500 Euro Bruttolohn beträgt das Plus 455 Euro, bei 6.500 Euro Bruttolohn 610 Euro. Eine vierköpfige Doppelverdiener-Familie mit 3.500 Euro monatlichem Bruttolohn hat 2019 insgesamt 463 Euro mehr zur Verfügung. Bei 4.500 Euro Bruttolohn beträgt das Plus 551 Euro, bei 6.500 Euro Bruttolohn 735 Euro und bei 12.000 Euro Bruttolohn sogar 1.112 Euro. BdSt-Präsident Reiner Holznagel forderte die Bundesregierung zu einer noch größeren Entlastung der Steuerzahler auf. "Um die Bürger und Betriebe wirklich zu entlasten, muss der Solidaritätszuschlag komplett und für alle fallen", sagte Holznagel dem Focus. Außerdem müsse der Einkommenssteuertarif reformiert werden, und der Spitzensteuersatz dürfe erst ab 80.000 Euro zu versteuerndem Einkommen greifen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 07:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung