Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fall Lübcke: Kein Kampf zwischen Täter und Opfer
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken

Newsticker

18:52Fall Lübcke: Kein Kampf zwischen Täter und Opfer
18:38JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer
18:22Fall Lübcke: Polizei hat Hinweise auf weitere Täter
18:08DAX kräftig im Plus - EZB-Präsident lockt Anleger
16:40Mordfall Lübcke: CDU und SPD beantragen Sondersitzung
16:31Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:09EuGH-Urteil gegen Pkw-Maut: Opposition will Rücktritt von Scheuer
15:59Psychotherapie als Studienfach: Experte sieht Vorteile für Patienten
15:48EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
15:39US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
15:23Kramp-Karrenbauer will "neue Denkrichtung" in CDU-Klimapolitik
14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.331,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,03 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund für den DAX-Kurssprung sind die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der zuvor bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung: Zahl der rechtsextremen Demonstranten gestiegen


Rechtsextreme / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Deutschland ist die Zahl rechtsextremer Demonstranten wieder deutlich gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Von Juli bis September 2018 nahmen demnach 7.614 Neonazis an 23 rechtsextremen Protestmärschen, Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen teil.

Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es nach den offiziellen Angaben 3.040 Teilnehmer - nicht einmal halb so viele wie in diesem Jahr. Nach Regierungsangaben organisierten Rechtsextremisten von Januar bis Ende September dieses Jahres Demonstrationen mit rund 15.264 Teilnehmern. Im Gesamtjahr 2017 hatten insgesamt rund 11.285 Neonazis auf deutschen Straßen und Plätzen demonstriert. Deutlich höher als im laufenden Jahr hatte die Zahl 2015 und 2016 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gelegen. 2015 nahmen laut Sicherheitsbehörden fast 60.000 Rechtsextremisten an Protesten teil, 2016 fast 30.000. In die aktuellen Zahlen rechnet die Bundesregierung nicht die Demonstrationen der Gruppe "Pro Chemnitz" ein, bei denen es im Spätsommer 2018 zu Gewalttaten und mehreren Dutzend weiteren Straftaten durch Rechtsextremisten gekommen war. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden nahmen im August und September bei sieben Protestmärschen in der sächsischen Stadt insgesamt rund 19.700 Menschen teil. Die Bundesregierung schreibt in der Antwort an die Linksfraktion, dass an mehreren Demonstrationen von "Pro Chemnitz" "bis zu 30 Prozent der Teilnehmer aus dem rechtsextremistischen Spektrum" kamen. Anlass der Proteste war der Tod eines 35-Jährigen in Chemnitz. Tatverdächtig sind zwei Flüchtlinge. Immer wieder rufen rechtsextreme Organisationen oder Parteien wie die NPD, Die Rechte oder "Der III. Weg", aber auch Kameradschaften und "Autonome Nationalisten" zu Protestmärschen auf. So kamen Anfang September zu einer Demonstration in Plauen laut Bundesregierung 1000 Teilnehmer, "Der III. Weg" hatte unter dem Motto "Bürger schützen! Zuzugsstop für Asylanten - jetzt!" aufgerufen. Am 9. September protestierten sogar 2.500 Neonazis in Köthen in Sachsen-Anhalt. Die Antwort der Bundesregierung zeigt, dass die allermeisten Neonazi-Aufmärsche in Ostdeutschland stattfinden, vor allem in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Doch auch in Dortmund, Berlin und Hamburg demonstrierten Rechtsextremisten im dritten Quartal 2018. Zu den Teilnehmern auf Neonazi-Aufmärschen kommen in jedem Jahr noch mehrere Tausend und teilweise Zehntausend Teilnehmer bei Kundgebungen des fremdenfeindlichen Bündnisses "Pegida" hinzu. Die "Pegida"-Ableger in anderen Städten wie etwa Berlin oder Nürnberg sind laut Bundesregierung sogar "überwiegend rechtsextremistisch" gesteuert. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, sagte den Funke-Zeitungen: "Die Naziszene erweist sich mobilisierungsfähiger als je zuvor in den letzten zweieinhalb Jahren. Viel schlimmer aber noch: die Ereignisse von Chemnitz lassen den Unterschied zwischen Nazis und Wutbürgern zunehmend verschwimmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung