Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump will US-Soldaten an Grenze zu Mexiko schicken
Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus

Newsticker

13:56Aktenfund über Hamburger Justiz in NS-Zeit
13:30Handke sieht Notre-Dame als Symbol der Hoffnung für Europa
13:12BDI-Präsident stellt Bedingungen für mögliche CO2-Steuer
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:36"Fettes Brot" fühlt sich konsequent im Umgang mit Rechten
11:40"Fridays-for-Future"-Mitglieder vergleichen sich mit 68ern
11:32Bayern: Stier richtet auf Flucht Sachschaden an
11:19Datenschutzbeauftragter will Monopol von Messenger-Diensten beenden
10:26Baden-württembergische Minister streiten über Arbeitsschutz
10:14Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
10:05++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Der DAX hat am Mittwoch bis zum Mittag zugelegt. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.345 Punkten berechnet und damit 0,9 Prozent über Vortagesschluss. Dabei stachen SAP und Wirecard heraus, die beide jeweils über acht Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berater-Affäre: Von der Leyen wusste bereits im März von Problemen


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesverteidigungsministerium hat früher als bislang bekannt von Problemen beim Einsatz externer Berater gewusst. Ein entsprechendes internes Papier lag Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bereits im März vor – fünf Monate bevor der Bundesrechnungshof Alarm schlug, geht aus einer vertraulichen sogenannten Sonderanalyse vom 9. März dieses Jahres hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben) berichten. Auf den zwölf Seiten werde eingeräumt, dass dem Ministerium die Übersicht über die Vergabe von Berater- und Unterstützungsleistungen fehlte, berichtet die Zeitung weiter.

Wörtlich heißt es, der Abruf der Leistungen erfolgte "nicht über eine zentrale Stelle, sodass im Nachhinein nicht ohne Weiteres nachgehalten werden kann, ob und welche Beratungs- und Unterstützungsleistungen darüber gekauft wurden", berichtet die Zeitung. Es werde zwar nach Projekten, Organisationseinheiten und Ausgabenhöhe differenziert. Die Auftragnehmer gingen daraus jedoch nicht hervor. Weiter heißt es, es fehle "an einer zentralen Erfassung des Umfangs der Unterstützungsleistungen". Verteidigungsstaatssekretär Gerd Hoofe hatte am Mittwoch im Verteidigungsausschuss des Bundestages erstmals über die Existenz der Sonderanalyse berichtet. Die Grünen werfen von der Leyen vor, das Parlament und die Öffentlichkeit monatelang über das wahre Ausmaß der Berater-Affäre getäuscht zu haben. "Ich empfinde es als grobe Missachtung des Parlaments, dass wir erst jetzt und völlig beiläufig von der Sonderanalyse erfahren. Es steht der Verdacht im Raum, dass Frau von der Leyen und ihre frühere Staatssekretärin Katrin Suder etwas zu verheimlichen haben", sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Katja Keul, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner sagte, von der Leyen sei der Überblick "komplett entglitten". Dem Verteidigungsministerium seien die Probleme wesentlich früher bekannt gewesen, als öffentlich zugegeben. "Damit rückt ein Untersuchungsausschuss noch näher", so Lindner.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2018 - 17:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung