Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern
DAX schließt im Plus - Wirecard-Aktie vorne
Frankreichs Finanzminister fordert neuen Wachstumspakt für Europa

Newsticker

13:35Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz
13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland
00:00Ukrainischer Botschafter fordert EU-Beitrittsperspektive
23:34Iran stoppt westliche Tanker

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Migrationsforscher Knaus verteidigt UN-Migrationspakt


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Migrationsforscher Gerald Knaus hat den UN-Migrationspakt verteidigt. "Bei dem Migrationspakt geht es darum, dass andere Länder, wie zum Beispiel Saudi-Arabien, auf der Grundlage kooperieren, dass Migranten eine Menschenwürde haben", sagte Knaus dem Nachrichtenportal T-Online. "Und letztlich geht es auch darum, dass andere Länder helfen, die irreguläre Migration zu reduzieren - allerdings mit Methoden, die im Einklang mit dem Menschenrecht stehen."

All diese Standards gebe es in Europa schon längst, in nationalen und internationalen Gesetzen und Konventionen. Daher änderten die Ziele des Paktes nichts an den Zuständen in Deutschland und Europa. Im Gegensatz zum neuen Migrationspakt, seien diese Standards europaweit rechtlich bindend, "aber manche Länder ignorieren oder verletzen diese". So werde zum Beispiel in den Zentren für Asylbewerber in Ungarn europäisches Recht gebrochen. "Auch die Zustände auf den griechischen Inseln widersprechen den Standards und griechischem Recht", so Knaus. Die Ängste der Menschen, die dadurch entstünden, seien unbegründet. "Es gibt im UN-Migrationspakt keine Verpflichtungen." Vielmehr sei er ein politisches Symbol. Dennoch erfahre der Pakt bisher viel Kritik. Das liege daran, dass viele Unterstützer eine widersprüchliche Kommunikationsstrategie hätten, sagte Knaus: "Einerseits sagt man, dass der Pakt unverbindlich ist, andererseits betont man seine Wichtigkeit. Beides ist richtig. Es ist ein Signal für die Welt, aber es würde an der Situation in Hamburg oder in Köln nichts verändern. Da haben wir weitaus höhere Standards." Alle Probleme beim Thema Migrationen sind laut Knaus lösbar. "Das echte Problem ist aber, dass einige Parteien behaupten, dass Europas ganze Zivilisation auf dem Spiel steht. Dafür brauchen sie ein Katastrophenszenario - und das wurde die angebliche Einwanderung von Millionen. Damit möchten sie die europäischen Institutionen vereinnahmen", sagte der Migrationsforscher. "Viele Politiker lassen sich ungeschickt bei dem Thema von rechten Populisten treiben. Die Politiker müssten eigentlich deutlich sagen, dass es keine Invasion aus dem Süden gibt. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren mehr Menschen nach Europa kommen als in den 30 Jahren zuvor." Die Kritik am Pakt von Personen wie Viktor Orban oder Donald Trump, bewertet der Migrationsforscher als Stellvertreterkrieg: "Hier wird eine Angst geschürt und auch Erwartungen geweckt, die dieser Pakt nicht erfüllen kann. Es fällt auf, dass die Kritik an dem Pakt anfangs von Regierungen kam, die internationales Recht und universelle Menschenrechte aus Prinzip ablehnen." Dass Staaten wie Österreich oder die USA aussteigen wollen, sei eine Diskreditierung politischer Eliten. "Trump ist aus mehreren Abkommen ausgestiegen. Sollten sich andere Staaten anschließen, würde sich kurzfristig in Europa nichts ändern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2018 - 14:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung