Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
TK-Chef fürchtet negative Folgen des Sofortprogramms Pflege
Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen

Newsticker

01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
18:01Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
18:00Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Röttgen: Trumps aggressive Rhetorik wird sich weiter verschärfen


Norbert Röttgen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, rechnet nach den US-Kongresswahlen damit, dass sich die "Polarisierungsrhetorik" von US-Präsident Donald Trump weiter verschärfen wird - worauf sich auch Europa einstellen müsse. "Trump ist im Grunde ständig im Wahlkampfmodus", sagte Röttgen der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe). "Was ihn seit seiner Wahl 2016 vor allem umtreibt, ist seine Wiederwahl. Und so verhält er sich auch."

Diesen Ansatz habe Trump vor den "Midterms" auf die Spitze getrieben und einen aggressiven Wahlkampf gegen Minderheiten und Migranten geführt. Es sei zu erwarten, dass Trump dies in den nächsten zwei Jahren bis zur Präsidentschaftswahl weiter intensivieren werde, glaubt Röttgen. "Je größer jetzt der Widerstand der Demokraten gegen seine Politik und seine geplante Gesetzgebung sein wird, desto mehr wird sich seine Rhetorik verschärfen - innerhalb und außerhalb der USA." Bei Trump gebe es eigentlich keine Unterscheidung zwischen Innen- und Außenpolitik, so der CDU-Politiker. "Auch wenn er außenpolitisch agiert, ist das stets an seine Wählerinnen und Wähler zu Hause gerichtet. Seine Polarisierungsrhetorik wird nun sicher noch zunehmen", so Röttgen weiter. Das sei keine gute Nachricht. Die Außenpolitik werde in Washington größtenteils von der Exekutive, also von Trump, und nicht von der Legislative bestimmt. "Die Europäer müssen endlich auf die amerikanische Außenpolitik reagieren", so Röttgen. Einzelne Staaten wie Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder sollten sich zusammenschließen und gemeinsam im Interesse Europas handeln. "Wenn Europa sich weiter nur in Beschwörungsformeln erschöpft, wäre das fatal", sagte der CDU-Politiker. Dass die Demokraten die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus erobert haben, sei "eine echte strategische Veränderung." Die Kontrolle des Repräsentantenhauses durch die Demokraten werde sich auf das Machtgefüge in Washington auswirken und sei somit als ein solider Erfolg der Demokraten zu werten. "Es ist aber keine Vorentscheidung mit Blick auf die nächste Präsidentenwahl in zwei Jahren", so Röttgen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung