Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kohlendioxid als Treibstoff für Autos extrem klimaschädlich
Kommunen mahnen bei Grundsteuerreform zu mehr Tempo
Forsa: SPD erholt sich etwas
INSA-Meinungstrend: Union und SPD stoppen Abwärtstrend
Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
DAX lässt am Mittag nach - Infineon hinten
2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
Tony Blair will neues Brexit-Referendum
Wagenknecht: Seehofer wird Innenministerium bald räumen müssen
Stationäre Krankenhauskosten gestiegen

Newsticker

05:00Länder fordern Nachbesserungen am Gesetz gegen Hass im Internet
05:00Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
05:00Instandsetzung der Gorch Fock verzögert sich erneut
05:00Mayer: Seehofer muss nicht als Innenminister zurücktreten
05:00Missbrauchsbeauftragter Rörig: Cybergrooming stärker verfolgen
05:00Gesundheitsminister Spahn will ab 2020 digitales Rezept einführen
05:00Mehr als jeder vierte Arbeitnehmer macht regelmäßig keine Pause
01:00Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe
01:00Bildungsministerin Karliczek stellt Details der Bafög-Reform vor
00:00Ausschusschef McAllister warnt Rumänien vor Bruch des Rechtsstaats
00:00Gauland stellt sich in Spendenaffäre vor Weidel
22:352. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
22:12US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
20:30Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
19:08Bodo Uebber soll Aufsichtsratschef von Thyssen-Krupp werden

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.325,44 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,77 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Börse, von Henkel und Vonovia entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Röttgen: Trumps aggressive Rhetorik wird sich weiter verschärfen


Norbert Röttgen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, rechnet nach den US-Kongresswahlen damit, dass sich die "Polarisierungsrhetorik" von US-Präsident Donald Trump weiter verschärfen wird - worauf sich auch Europa einstellen müsse. "Trump ist im Grunde ständig im Wahlkampfmodus", sagte Röttgen der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe). "Was ihn seit seiner Wahl 2016 vor allem umtreibt, ist seine Wiederwahl. Und so verhält er sich auch."

Diesen Ansatz habe Trump vor den "Midterms" auf die Spitze getrieben und einen aggressiven Wahlkampf gegen Minderheiten und Migranten geführt. Es sei zu erwarten, dass Trump dies in den nächsten zwei Jahren bis zur Präsidentschaftswahl weiter intensivieren werde, glaubt Röttgen. "Je größer jetzt der Widerstand der Demokraten gegen seine Politik und seine geplante Gesetzgebung sein wird, desto mehr wird sich seine Rhetorik verschärfen - innerhalb und außerhalb der USA." Bei Trump gebe es eigentlich keine Unterscheidung zwischen Innen- und Außenpolitik, so der CDU-Politiker. "Auch wenn er außenpolitisch agiert, ist das stets an seine Wählerinnen und Wähler zu Hause gerichtet. Seine Polarisierungsrhetorik wird nun sicher noch zunehmen", so Röttgen weiter. Das sei keine gute Nachricht. Die Außenpolitik werde in Washington größtenteils von der Exekutive, also von Trump, und nicht von der Legislative bestimmt. "Die Europäer müssen endlich auf die amerikanische Außenpolitik reagieren", so Röttgen. Einzelne Staaten wie Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder sollten sich zusammenschließen und gemeinsam im Interesse Europas handeln. "Wenn Europa sich weiter nur in Beschwörungsformeln erschöpft, wäre das fatal", sagte der CDU-Politiker. Dass die Demokraten die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus erobert haben, sei "eine echte strategische Veränderung." Die Kontrolle des Repräsentantenhauses durch die Demokraten werde sich auf das Machtgefüge in Washington auswirken und sei somit als ein solider Erfolg der Demokraten zu werten. "Es ist aber keine Vorentscheidung mit Blick auf die nächste Präsidentenwahl in zwei Jahren", so Röttgen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung