Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
US-Börsen lassen nach - Euro stärker
Spahn kritisiert Merz und AKK
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf

Newsticker

18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
18:35ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (14.11.2018)
18:23Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck
15:44FDP-Chef strebt möglichst rasche Regierungsbeteiligung an
15:318,5 Prozent der Haushalte verfügen über direkten Glasfaseranschluss
15:26SPD sieht Defizitverfahren gegen Italien vor Europawahl skeptisch
15:05Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
15:02Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit
14:51Asylanträge im Oktober unter Vorjahresniveau
14:44SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Emnid: 36 Prozent trauen Merz erfolgreiche Kanzlerschaft zu


Friedrich Merz am 31.10.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutschen können sich unter den Aspiranten um den CDU-Vorsitz am ehesten Friedrich Merz als guten Bundeskanzler vorstellen. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) glauben 36 Prozent der Deutschen, dass Merz ein erfolgreicher Regierungschef wäre. 46 Prozent verneinen dies, 18 Prozent legen sich nicht fest oder machen keine Angabe.

Knapp dahinter mit 33 Prozent Zustimmung und 48 Prozent Ablehnung landet die bisherige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Der dritte Bewerber um den CDU-Vorsitz, Gesundheitsminister Jens Spahn, schneidet deutlich schlechter ab und erreicht Platz acht: Nur 17 Prozent glauben, dass Spahn ein guter Kanzler wäre, 65 Prozent sind anderer Meinung. Zur Bewertung standen in der von der Funke-Mediengruppe in Auftrag gegebenen Umfrage zehn Spitzenpolitiker aus verschiedenen Parteien. Am 5. und 6. November wurden 1.014 Bundesbürger befragt. Die Reihenfolge ergibt sich aus der Differenz zwischen Zustimmung und Ablehnung. Den dritten Rang hinter Merz und Kramp-Karrenbauer erreicht Finanzminister Olaf Scholz (SPD), den sich 24 Prozent als guten Regierungschef vorstellen können, während 58 Prozent dies verneinen. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die Vorsitzenden zweier Oppositionsparteien: FDP-Chef Christian Lindner (24 Prozent können sich den Liberalen als erfolgreichen Kanzler vorstellen, 64 Prozent können das nicht) und der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck (14 Prozent ja, 54 Prozent nein). Es folgen der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet (17 zu 59 Prozent) sowie die mecklenburg-vorpommersche Ministerpräsidentin und SPD-Vizechefin Manuela Schwesig (16 zu 61 Prozent). Die beiden letzten Plätze hinter Gesundheitsminister Spahn belegen der Unionsfraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus (fünf zu 57 Prozent) und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (17 zu 72 Prozent). AfD- und Linken-Spitzenpolitiker standen in der Umfrage offenbar nicht zur Auswahl. Unter den Anhängern von CDU und CSU liegt Kramp-Karrenbauer (52 zu 40 Prozent) an der Spitze - vor Merz (50 zu 41 Prozent). Spahn (21 zu 70 Prozent) schneidet im Lager der Union kaum besser ab als in der Gesamtbevölkerung, Laschet (17 zu 59 Prozent) genauso schlecht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung