Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
FDP fordert Neubesetzung des VW-Aufsichtsrats
TK-Chef fürchtet negative Folgen des Sofortprogramms Pflege

Newsticker

01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
18:01Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
18:00Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: GroKo will zusätzliche Stellen schaffen


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Union und SPD planen den seit Jahren größten Personalzuwachs in Kanzleramt und Ministerien. Das berichtet die "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Vorlagen des Finanzministeriums zum Haushalt 2019, der im Bundestag noch beraten wird. Derzeit verfügen Kanzleramt und Ministerien über rund 24.500 Stellen, nun sollen 988 hinzukommen.

Lediglich 196 dieser neuen Stellen dienten der Aufhebung sachgrundloser Befristung. 40 neue Stellen seien für die Vorbereitung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in zwei Jahren vorgesehen, berichtet die Zeitung. Besonders viele neue Stellen habe Familienministerin Franziska Giffey (SPD) angemeldet. Sie plane mit 119 neuen Beamten und Angestellten. Das entspräche einer Steigerung um fast 20 Prozent. 30 der neuen Planstellen seien für "strategische Planung und Konzeptentwicklung" vorgesehen, acht weitere für "diverse Aufgaben", berichtet die Zeitung weiter. Auf Nachfrage erklärte das Familienministerium: Letztlich entscheide das Parlament über die Stellenpläne, "hierzu geben wir keine Stellungnahme ab." Auch Justizministerin Katarina Barley (SPD) wolle 78 zusätzliche Stellen schaffen, jede dritte davon für "Digitalisierung". Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe 59 neue Planstellen angemeldet, neun davon für "diverse Aufgaben", berichtet die Zeitung weiter. Das Gesundheitsministerium erklärte dazu: "Das Bundesgesundheitsministerium schafft maßvoll zusätzliche Stellen, um mit einer Vielzahl neuer Gesetze die Gesundheitsversorgung konkret zu verbessern." Zudem habe man "eine neue Digital-Abteilung gegründet". Ein Drittel der zusätzlichen Stellen dienten der Abschaffung sachgrundloser Befristung. Das Kanzleramt plane mit 26 zusätzlichen Stellen, berichtet die Zeitung weiter. FDP-Chef Christian Linder äußerte wegen der neuen Stellenpläne scharfe Kritik an der Koalition: "Union und SPD blähen den Staatsapparat immer weiter auf", sagte Lindner der "Bild-Zeitung". "Wenn der Wirtschaftsboom vorbei ist, könnte es sich bitter rächen, dass der Großen Koalition Selbstbedienung wichtiger war als die Stärkung des Wachstums durch Entlastung der Menschen und Betriebe", so der FDP-Chef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2018 - 23:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung