Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
Forsa: SPD verharrt im Tief
Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"

Newsticker

18:17SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern
17:40DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
17:35Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen
17:211. Bundesliga: Nürnberg verliert gegen Hertha
17:15Altmaier verteidigt Nord Stream 2 gegen Kritik
17:05Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile
16:50Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung
16:30DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit
16:00FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl
15:51Ischinger kritisiert deutsche Syrien-Politik
15:48Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
15:06Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung
14:12Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen
13:58Barley will Trennung zwischen Abschiebe- und Strafhaft beibehalten
13:28Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gysi nennt Sammlungsbewegung "Aufstehen" dysfunktional


Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat seine Partei dafür kritisiert, über die Sammlungsbewegung "Aufstehen" eine Mitte-Links-Mehrheit gewinnen zu wollen. "Versuche, diese Mehrheiten über den Umweg einer Sammlungsbewegung zu erreichen, sind zwar aller Ehren wert, aber vor dem Hintergrund eines sich zwar wandelnden, aber dennoch stabilen Parteiensystems, eher dysfunktional", schreibt der Präsident der Europäischen Linken in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online. "Deutlich wird dies vor allem dann, wenn führende Linke ihr Engagement in der Sammlungsbewegung auch damit begründen, dass die Linke - also ihre Partei - nicht als Alternative wahrgenommen werde. Ob sich dies ändern lässt, indem man Zeit, inhaltliche Arbeit und Geld in den Aufbau einer anderen Organisation steckt, ist zu bezweifeln." "Aufstehen" wurde auch von Gysis Parteigenossin Wagenknecht mitinitiiert.

Trotz der Verluste der SPD und der bescheidenen Zugewinne der Linken glaubt Gysi, dass eine Parteien-Mehrheit für Mitte-Links wieder realistischer geworden ist, auch wenn Grüne und SPD den Platz in der Mitte getauscht haben: "Rot-Rot-Grün, egal mit welchen einzelnen Gewichtsanteilen, kann wieder zu einer ernsthaften politischen Alternative werden, wenn sich alle Akteure darauf konzentrieren, das Wählerpotential der Parteien auszuschöpfen. Die Linke sollte sich überlegen, warum dies den Grünen aktuell besser gelingt." In der veränderten, deutschen Parteienlandschaft habe sich Die Linke bisher noch nicht finden können. "Die Linke gilt im Unterschied zu den Grünen nicht als Gegenüber zur AfD. Das liegt am öffentlichen Streit zur Flüchtlingsfrage. Dadurch gewinnen wir viele jüngere Wählerinnen und Wähler nicht, die konsequent gegen die AfD stehen", schreibt Gysi. "Glaubwürdige Interessenvertretung lässt sich mit programmatischer Zerrissenheit nicht erreichen. Die politische Führung der Linken steht in der Verantwortung, diesen Konflikt zu lösen und weitere inhaltliche Untiefen wie bei der EU und beim Euro zu vermeiden." Eine wichtige Voraussetzung, dass die Partei ihren Platz finde und eine mögliche Mitte-Links-Mehrheit mitprägen könne, sei laut Gysi "die Wiederbelebung ihrer politischen Innovationskraft in den Kernfragen von Krieg und Frieden, der sozialen Gerechtigkeit, ökologischer Nachhaltigkeit in sozialer Verantwortung und nationaler, aber eben auch gleichzeitig internationaler Solidarität".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2018 - 15:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung