Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Syrien: Mindestens 35 Deutsche in Haft
Spahn kritisiert Merz und AKK
Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
Bundesregierung fürchtet Nachteile durch EU-Leistungsschutzrecht
Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
Habeck will Hartz IV durch Garantiesicherung ersetzen
Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
DAX startet im Minus - Deutsche Wirtschaft im Rückwärtsgang

Newsticker

22:10US-Börsen lassen nach - Goldpreis legt zu
21:17Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
20:23++ EILMELDUNG ++ Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal
19:49Evonik peilt weitere Übernahmen an
19:32Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"
19:15Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
19:09Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
18:35ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (14.11.2018)
18:23Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nouripour: Demokraten sind eindeutig Sieger der US-Zwischenwahl


US-Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Demokraten als Gewinner der US-Zwischenwahlen. "Die Demokraten sind eindeutig die Sieger dieser Zwischenwahl, egal, was Trump twittert. Denn er hat eines der beiden Häuser im Kongress verloren", sagte der Grünen-Politiker der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe).

"Dass seine Republikaner nun im Senat ein paar Sitze mehr haben schmälert nicht den Erfolg der Demokraten." Allerdings sei festzuhalten, dass es keinen Erdrutsch, in keine Richtung, gegeben habe. "Die Demokraten können auch nicht durchregieren, aber sie können mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus Trump vor allem in der Innenpolitik bremsen." Es bestehe durchaus die Gefahr, dass Trump dorthin ausweiche, wo er der Kontrolle des Repräsentantenhauses nicht unterworfen sei, und das sei die Außenpolitik. "Das ist schon bedrohlich, Trump hat ein großes Schadenspotenzial. In der Außenpolitik macht er nur das, was manche seiner radikalen Anhänger hören wollen", so Nouripour. "Es ist denkbar, dass er Richtung Mexiko auch ohne Mauerbau seine Gangart noch verschärft." Möglich sei auch eine weitere Eskalation im Nahen Osten. "Wir sollten uns auch darauf einstellen, dass der robuste und respektlose Ton gegenüber Europa neue Dimensionen erreicht." In den beiden vergangenen Jahren habe man den Eindruck gewinnen können, "dass die Demokraten nicht verstanden haben, dass sie mit eigenem Zutun die Präsidentenwahl 2016 verloren haben". Diese fehlende Erkenntnis habe ihm Angst gemacht, sagte Nouripour. "Aber dass sie jetzt ihre Wähler mobilisieren konnten zeigt, dass die nächsten zwei Jahre sehr spannend werden." Es sei sehr viel Bewegung in der US-Politik. Die Demokraten hätten verstanden, dass sie sich endlich aus der "Geiselhaft der Clinton-Dynastie" befreien müssten. Hillary Clinton habe damals die Wahl verloren, und nicht Trump habe sie gewonnen. "Deshalb freue ich mich über die vielen neuen Gesichter, die nun in den USA Politik machen werden", so der Grünen-Politiker. "Es ist grundsätzlich ein starkes Zeichen, dass die Unzufriedenheit mit der Trump-Politik zu dieser großen Mobilisierung geführt hat. Zudem ist das Repräsentantenhaus nun vielfältig wie das Land." Es bilde künftig einen breiteren Querschnitt der Bevölkerung ab, "es ziehen beispielsweise so viele Frauen wie noch nie ein". Zum ersten Mal seien sogar zwei Frauen muslimischen Glaubens und zwei mit indigener Herkunft in das Haus gewählt worden. "Die Demographie der erfolgreichen Kandidaten belegt, dass es nicht nur das Amerika von Trump gibt", sagte der Grünen-Außenpolitiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2018 - 11:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung