Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kohlendioxid als Treibstoff für Autos extrem klimaschädlich
Kommunen mahnen bei Grundsteuerreform zu mehr Tempo
Forsa: SPD erholt sich etwas
DAX lässt am Mittag nach - Infineon hinten
INSA-Meinungstrend: Union und SPD stoppen Abwärtstrend
Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
Tony Blair will neues Brexit-Referendum
Wagenknecht: Seehofer wird Innenministerium bald räumen müssen
Le Maire erwartet baldige Einigung auf Eurozonen-Reform
Kubicki warnt nach Bericht AfD-Spendenaffäre vor Vorverurteilung

Newsticker

05:00Länder fordern Nachbesserungen am Gesetz gegen Hass im Internet
05:00Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
05:00Instandsetzung der Gorch Fock verzögert sich erneut
05:00Mayer: Seehofer muss nicht als Innenminister zurücktreten
05:00Missbrauchsbeauftragter Rörig: Cybergrooming stärker verfolgen
05:00Gesundheitsminister Spahn will ab 2020 digitales Rezept einführen
05:00Mehr als jeder vierte Arbeitnehmer macht regelmäßig keine Pause
01:00Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe
01:00Bildungsministerin Karliczek stellt Details der Bafög-Reform vor
00:00Ausschusschef McAllister warnt Rumänien vor Bruch des Rechtsstaats
00:00Gauland stellt sich in Spendenaffäre vor Weidel
22:352. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
22:12US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
20:30Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
19:08Bodo Uebber soll Aufsichtsratschef von Thyssen-Krupp werden

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.325,44 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,77 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Börse, von Henkel und Vonovia entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD fordert in Berateraffäre Abzug von McKinsey


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Affäre um den Einsatz externer Berater in der Bundeswehr dringt die SPD auf Konsequenzen. In einem Brief an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verlangt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, den Abzug der Unternehmensberatung McKinsey aus dem Expertenrat zur Modernisierung des Beschaffungswesens der Bundeswehr. "Mit Blick auf die Tatsache, dass die Arbeit des Rates von der Beratungsfirma McKinsey begleitet und vorbereitet wird, möchte ich Sie hiermit bitten, McKinsey von diesen Aufgaben zu entbinden", heißt es in dem Schreiben vom 6. November, über das die "Welt" berichtet.

Der Abzug sei so lange nötig, "bis die aktuell anlaufenden Aufklärungsarbeiten im Kontext der Berichterstattung über den Einsatz von externen Beratern und die Vergabe von Beraterverträgen im Bundesministerium der Verteidigung abgeschlossen sind." Sollte von der Leyen der Forderung nicht folgen, werde die SPD-Fraktion "ihre Experten aus dem Gremium zurückziehen". Die Sozialdemokraten haben den Verteidigungsexperten Thomas Hitschler und den Haushaltspolitiker Dennis Rohde in den Expertenrat entsandt. Die beiden Abgeordneten sind als Mitglieder von Verteidigungs- und Haushaltsausschuss gleichzeitig an der Aufklärung der Berateraffäre beteiligt. Hitschler säße auch in einem möglichen Untersuchungsausschuss zu der Affäre. Schneider begründet die Drohung, die beiden Abgeordneten abzuziehen, damit, dass Mitglieder des Bundestags nicht in einer Kommission tätig sein könnten, die von McKinsey beraten wird, "zugleich aber an der parlamentarischen Aufarbeitung der Vorgänge in Ihrem Hause mitarbeiten sollen". Aus Sicht der SPD-Fraktion sei es zudem "schwer vermittelbar, dass der Expertenrat von einem Unternehmen beraten wird, das sich dem Vorwurf ausgesetzt sieht, an Unregelmäßigkeiten bei der Beschaffung von Rüstungsgütern beteiligt gewesen zu sein".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2018 - 00:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung