Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
US-Börsen lassen nach - Euro stärker
Spahn kritisiert Merz und AKK
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit

Newsticker

19:15Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
19:09Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
18:35ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (14.11.2018)
18:23Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck
15:44FDP-Chef strebt möglichst rasche Regierungsbeteiligung an
15:318,5 Prozent der Haushalte verfügen über direkten Glasfaseranschluss
15:26SPD sieht Defizitverfahren gegen Italien vor Europawahl skeptisch
15:05Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
15:02Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung will Arbeitsmarkt öffnen


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung will den Arbeitsmarkt für europäische sowie aus Drittstaaten stammende Fachkräfte öffnen. Die Minister Hubertus Heil (SPD), Franziska Giffey (SPD), Anja Karliczek (CDU), Peter Altmaier (CDU) und Horst Seehofer (CSU) haben diesbezüglich am Dienstag gemeinsam eine Fachkräftestrategie vorgestellt. "Für die Zuwanderung der Fachkräfte, die unsere Wirtschaft so dringend braucht, wollen wir in erster Linie auf die Aktivierung der inländischen und europäischen Potentiale setzen. Ergänzend öffnen wir uns aber auch für Fachkräfte aus Drittstaaten und schaffen dafür einen guten und klaren gesetzlichen Rahmen", sagte Seehofer am Dienstag.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz solle gezielte Öffnungen für Hochschulabsolventen und Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung beinhalten. "Neben einer klaren Trennung von Asyl und Erwerbsmigration ist mir für die Fachkräftezuwanderung wichtig, dass wir vor der Einreise die Qualifikation überprüfen. Es geht darum, im Wettbewerb um die besten Köpfe zu bestehen", so Seehofer weiter. Die Fachkräftestrategie umfasse drei Säulen: die inländischen, die europäischen und die internationalen Fachkräfte- und Beschäftigungspotenziale. Der Fokus in der Umsetzung der Fachkräftestrategie liege dabei auf den inländischen Potenzialen. Neben Maßnahmen im Bereich der Ausbildung, Qualität der Arbeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf bilde die Qualifizierung und Weiterbildung der jetzt im Berufsleben stehenden Arbeitnehmer einen Schwerpunkt, so die Bundesregierung weiter. Konkret gelte es, alle Erwerbstätigen dabei zu unterstützen, ihre Qualifikationen und Kompetenzen im Wandel der Arbeitswelt zu erhalten und anzupassen und somit zu erreichen, dass auf dem Arbeitsmarkt der digitalen Zukunft die Fachkräfte sind, die man für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland brauche. Schon heute leisteten Fachkräfte aus dem europäischen Ausland im Rahmen der Arbeitnehmerfreizügigkeit einen wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und trügen wesentlich zu einer Entspannung der Fachkräftesituation bei, so die Bundesregierung. Damit dies auch in Zukunft so bleibe, wollten die beteiligten Minister mit verschiedenen Maßnahmen den Arbeitsstandort Deutschland für Fachkräfte aus dem europäischen Ausland und ihre Familien attraktiv halten. Der Ausbau von "Make-it-in-Germany" am Dienstag zum Informationsportal der Bundesregierung für Fachkräfte aus dem Ausland sei hierfür ein weiterer wichtiger Schritt, so die Bundesregierung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2018 - 20:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung