Mittwoch, 16. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politologe Arzheimer: AfD-Prüfung könnte Wähler abschrecken
Fahrgastverband macht Politik für Bahnchaos verantwortlich
Rechte Drohmail an Frankfurter Gericht
Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
DAX im Plus - Heidelbergcement legt kräftig zu
Bundesregierung bereitet sich auf chaotischen Brexit vor
Verdi-Chef will Abschaffung von Hartz IV
Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
Özdemir macht Scheuer für Bahn-Probleme mitverantwortlich
Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May

Newsticker

01:00Barley fürchtet chaotischen Brexit
01:00Tierschutzbund kritisiert Konzept für staatliches Tierwohl-Label
00:02Studie: Pflegebeitrag wird weiter steigen
00:00Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
00:00Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück
00:00Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform
22:27SPD-Spitzenkandidat für Europawahl besorgt über Brexit-Votum
22:11US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:43Anzahl der Einbürgerungen von Briten nach Brexit-Referendum gestiegen
21:11Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May
20:58Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
20:57Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
20:41++ EILMELDUNG ++ Britisches Unterhaus stimmt gegen Brexit-Deal
19:47Flixbus führt Sitzplatzreservierung bundesweit ein
19:38Bericht: Bundesbank-Präsident steht vor zweiter Amtszeit

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.891,79 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge gehen die Anleger vor der wichtigen Brexit-Abstimmung am Dienstagabend im britischen Unterhaus in Deckung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Historiker Winkler sieht keine neuen Weimarer Verhältnisse


Heinrich August Winkler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Heinrich August Winkler, Historiker an der Freien Universität Berlin, sieht keine neuen Weimarer Verhältnisse auf Deutschland zukommen. "Die Geschichte wiederholt sich nicht. Auch Mark Twain hat dies einst festgestellt und hinzugefügt: Aber sie reimt sich manchmal", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe).

Die Unterschiede zur Weimarer Republik seien so gravierend, dass man sich davor hüten sollte, ständig das Gespenst der ersten deutschen Republik zu beschwören. Damals habe die Demokratie in weiten Teilen als Produkt der Niederlage gegolten, als Staatsform der Sieger, als undeutsches System. "Heute gibt es anders als damals, keine antidemokratischen Massenbewegungen und keine bewaffneten Parteiarmeen. Wir haben einen immer noch weitgehenden demokratischen Konsens", so Winkler. Als die Weimarer Republik in ihre finale Krise geriet, habe es eine negative Mehrheit im Reichstag aus Nationalsozialisten und Kommunisten gegeben. "Das war im Sommer 1932. Davon sind wir heute weit entfernt. Es gibt heute wieder nationalistische Gruppierungen, die aus der Vergangenheit nichts gelernt haben." Das müsse man als Herausforderung ernst nehmen, aber man sollte es nicht durch Dramatisierung aufwerten. Die Nationalpopulisten würden am ehesten dadurch geschwächt, dass sich die sogenannten etablierten demokratischen Parteien fragen, was sie falsch gemacht haben und was sie besser machen müssen, um mögliche Protestwähler gar nicht erst in die Arme von rechtspopulistischen Kräften zu treiben, sagte Winkler. Auf die Frage, ob die erneute Große Koalition heute Ursache für zunehmenden Protest und Radikalisierung ist, antwortete er: "Große Koalitionen dürfen nicht zum Dauerzustand werden." Sie müssten die Ausnahme bleiben. "Es muss eine Alternative zwischen den beiden größten Parteien erkennbar bleiben. Regierungen auch mit wechselnden Mehrheiten sind nicht unbedingt ein Krisenzeichen, das zeigt ein Blick auf andere europäische Länder", sagte der Historiker. Im Zweifelsfall wäre auch schon nach der letzten Bundestagswahl eine Regierung mit wechselnden Mehrheiten eine angemessenere Lösung gewesen als eine weitere Große Koalition, sagte er. Das Unbehagen an einer solche Konstellation habe sich zuletzt in den Landtagswahlen in Bayern und Hessen gezeigt. Eine vermeintlich "ewige" Große Koalition provoziere dazu, gegen die beteiligten Parteien zu stimmen, um so einen Machtwechsel herbeizuführen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2018 - 10:22 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung