Samstag, 20. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Journalistin in Nordirland erschossen - Teenager festgenommen
Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz
Bericht: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick
Bericht: Fielmann bereitet Verkaufsstart im Internet vor
Enkel von Konrad Adenauer sieht Ära Merkel am Ende
Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor
Schulze kritisiert Scheuer-Vorschlag zu Bahntickets im Fernverkehr
SSW-Chef im Kieler Landtag: Gemeinderäte sollen tagsüber tagen
BKA will Schleusungskriminalität über Balkanroute besser bekämpfen
Umfrage: AfD-Wähler besorgt über Spendenaffäre der Partei

Newsticker

10:02Journalistin in Nordirland erschossen - Teenager festgenommen
08:29Juncker fürchtet weitere Verschiebung des Brexit-Termins
08:27Designierte FDP-Generalsekretärin lehnt Frauenquote ab
08:26FDP gegen Online-Durchsuchungen durch Verfassungsschutz
08:24Grüne fordern Aufbau von Vergleichsportal für gesetzliche Kassen
08:23US-Regierung will Deutschland Speiseöl für Biodiesel liefern
08:20Neuer Airbus-Chef: "Ziel ist das emissionsfreie Fliegen"
08:18Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa
08:16Generalinspekteur sieht Russland als größte Bedrohung
08:14Juncker hält Merkel "hochqualifiziert" für europäisches Amt
08:12Ex-Verfassungsgerichtspräsident fürchtet Erosion des Rechtsstaats
08:10Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden
08:05Christian Lindner bewegt seinen Porsche 500 Kilometer im Jahr
08:00FDP streitet über Verhältnis zu "Fridays for Future"
05:00Finanzminister will Jobticket stärker fördern

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Erweiterungskommissar für Ende der Türkei-Beitrittsverhandlungen


Türkische Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Verhandlungen über eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU sollen nach dem Willen des zuständigen EU-Kommissars Johannes Hahn endgültig beendet werden. "Ich finde, langfristig wäre es ehrlicher für die Türkei und die EU, neue Wege zu gehen und die Beitrittsgespräche zu beenden. Aber die Entscheidung darüber liegt natürlich bei den Mitgliedstaaten", sagte Hahn der "Welt".

Eine Mitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union sei auf "absehbare Zeit" nicht realistisch, wenn man sich die Äußerungen von Frankreichs Staatspräsidenten Macron und die Stimmung in zahlreichen Mitgliedstaaten anschaue, so Hahn. "Wir sollten im beidseitigen Interesse eine neue, strategische Partnerschaft mit unserem Nachbarn Türkei anstreben. Genau deswegen ist es auch so wichtig, im Dialog zu bleiben", sagte der EU-Kommissar weiter. Das Festhalten an den seit 2005 laufenden Beitrittsverhandlungen habe den "Weg für eine realistische, strategische Partnerschaft versperrt", kritisierte der Politiker aus Österreich. "Ich denke, es ist für die Türkei und die EU besser, im Sinne einer gegenseitigen Fairness für klare Verhältnisse zu sorgen", sagte Hahn. Als Beispiele für eine künftige "geordnete und strategische Zusammenarbeit" nannte der EU-Kommissar die Bereiche Energie, Migration, den Wiederaufbau Syriens und eine Ausweitung der Zollunion. Hahn kündigt an, Mitte November mit der EU-Außenbeauftragten in die Türkei zu reisen, "um den regulären politischen Dialog weiterzuführen". Hintergrund: Die Beitrittsverhandlungen laufen seit 2005. Bisher wurden lediglich 16 von 35 so genannten Verhandlungskapiteln eröffnet, in denen die EU Standards für eine Mitgliedschaft festlegt. Derzeit sind die Beitrittsverhandlungen praktisch ausgesetzt. Einen offiziellen Beschluss der Mitgliedstaaten gibt es dazu aber nicht. Dazu wäre ein Beschluss mit qualifizierter Mehrheit von mindestens 16 Ländern nötig. Mit Blick auf den Westbalkan sagte Hahn, dass eine Lösung des Namensstreits im Fall Mazedoniens positive Auswirkungen für die ganze Region haben könnte. "Die Umsetzung der Namensvereinbarung würde das wichtige Signal aussenden, dass Wiederversöhnung am Westbalkan möglich ist. Insofern könnte sie auch einen belebenden Effekt auf eine Lösung des Konflikts zwischen Serbien und Kosovo haben und damit letztlich zu einem Durchbruch beim Beitrittsprozess der Westbalkanländer führen." Als mögliches Beitrittsdatum für Länder wie Albanien und Mazedonien nannte Hahn das Jahr 2025. "Das Datum 2025 ist indikativ, aber wenn die Umsetzung der Reformen intensiviert wird, durchaus realistisch. Allerdings müssen vor einem Beitritt alle Voraussetzungen der Mitgliedschaft erfüllt sein, es gibt keine `Abkürzung`. Dabei zählt die Devise: Qualität geht vor Geschwindigkeit."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung