Mittwoch, 16. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politologe Arzheimer: AfD-Prüfung könnte Wähler abschrecken
Fahrgastverband macht Politik für Bahnchaos verantwortlich
Rechte Drohmail an Frankfurter Gericht
Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
DAX im Plus - Heidelbergcement legt kräftig zu
Bundesregierung bereitet sich auf chaotischen Brexit vor
Verdi-Chef will Abschaffung von Hartz IV
Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
Özdemir macht Scheuer für Bahn-Probleme mitverantwortlich
Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May

Newsticker

01:00Barley fürchtet chaotischen Brexit
01:00Tierschutzbund kritisiert Konzept für staatliches Tierwohl-Label
00:02Studie: Pflegebeitrag wird weiter steigen
00:00Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
00:00Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück
00:00Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform
22:27SPD-Spitzenkandidat für Europawahl besorgt über Brexit-Votum
22:11US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:43Anzahl der Einbürgerungen von Briten nach Brexit-Referendum gestiegen
21:11Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May
20:58Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
20:57Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
20:41++ EILMELDUNG ++ Britisches Unterhaus stimmt gegen Brexit-Deal
19:47Flixbus führt Sitzplatzreservierung bundesweit ein
19:38Bericht: Bundesbank-Präsident steht vor zweiter Amtszeit

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.891,79 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge gehen die Anleger vor der wichtigen Brexit-Abstimmung am Dienstagabend im britischen Unterhaus in Deckung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung kann deutschen Firmen im Iran-Handel nicht helfen


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung kann den deutschen Firmen angesichts der an diesem Montag in Kraft tretenden US-Sanktionen gegen den Iran kurzfristig keine Unterstützung anbieten. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Weder das von der Europäischen Union in Kraft gesetzte Blocking Statute, welches europäische Firmen vor US-Sanktionen schützen soll, noch die Zweckgesellschaft, mit dem Europa Zahlungsverkehr mit Iran unter Umgehung alle US-Einflussmöglichkeiten abwickeln will, werden interessierten Unternehmen demnach zügig helfen.

Zuletzt hatte Außenminister Heiko Maas (SPD) in einem Telefonat mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Javad Zarif am Freitag "intensive Anstrengungen" und "laufende Bemühungen" zugesagt, "damit Unternehmen, die EU-Recht einhalten, weiter legitimerweise Handel mit Iran betreiben können". Nun muss die Regierung einräumen, dass völlig unklar sei, "welche konkreten Dienstleistungen in welchem regionalen Rahmen und Umfang ein etwaiges Vehikel anbieten könnte". Auch die Frage "nach der Marktakzeptanz" des geplanten sogenannten Special Purpose Vehicles lasse "sich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht belastbar beantworten". Auch bei der Nicht-Annahme von Überweisungen von mit deutscher Banklizenz ausgestatteter iranischer Banken durch deutsche Banken konnte die Bundesregierung keine konkrete Unterstützung für durch die US-Sanktionen bedrohte deutsche Firmen mit Iran-Geschäft nachweisen. "Beim Thema Iran-Sanktionen stellt sich die Bundesregierung taub", kritisierte FDP-Fraktionsvize Christian Dürr. Finanzielle Schwierigkeiten deutscher Unternehmen, die ins Kreuzfeuer des amerikanisch-iranischen Kräftemessen geraten seien, kümmerten die Bundesregierung offenbar nicht. Es sei, so Dürr, "ein Skandal, dass die Sanktionen heute sogar verschärft werden, und die Regierung weiter untätig zuschaut".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.11.2018 - 16:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung