Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer
BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen
Fanny Ardant: "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht"

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Spahn will keine Koalition mit Rechtspopulisten


Jens Spahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit Blick auf seine Bewerbung um den Parteivorsitz in der CDU gegen jegliche Koalition mit den Rechtspopulisten ausgesprochen. "Österreich ist Mahnung, nicht Vorbild. Ich möchte in Deutschland nie in eine Situation kommen, in der eine rechtspopulistische Partei entscheidet, wer regiert", sagte Spahn der "Welt am Sonntag".

Denn das sei ja die Wahrheit: "Die FPÖ hat entschieden, ob die ÖVP regiert oder die Sozialdemokraten, die auch zur Koalition mit der FPÖ bereit waren", so Spahn weiter. Gegenwärtig läge die Union bundesweit nur noch bei 24 Prozent. "Unser Ziel als Volkspartei müssen aber 40 Prozent sein! Dafür brauchen wir eine personelle und inhaltliche Erneuerung. Und wir müssen wieder lernen, Debatten in der Partei breit und offen zu führen", so der CDU-Politiker. Spahn übte indirekt auch Kritik an der bisherigen Führung der Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), indem er für einen "Stilwechsel" warb. "Ich möchte Debatten in ihrer ganzen Breite führen und sie befördern. Das Argument muss in der CDU wieder mehr wertgeschätzt werden." Gegenseitiges Zuhören, breite Debatten, klare Entscheidungen statt verdrängter Konflikte und endlosen Streits sei nötig. "Der Wettbewerb um den Parteivorsitz kann dafür ein Anfang sein." Zwar sei die Methode Merkel, Unterschiede zwischen den Parteien zu verwischen, erfolgreich gewesen. "Aber die Gesellschaft verändert sich, sie hat sich repolitisiert. Wer zur Wahl geht, will wieder eine echte Auswahl haben. Parteien müssen sich wieder stärker unterscheiden", sagte Spahn der "Welt am Sonntag". Debatten innerhalb der Partei zu führen, stelle niemandes Autorität infrage. "Warum darf es auf einem Parteitag nur einen Leitantrag geben, der bis zur Unlesbarkeit verschwurbelt ist? Warum stellen wir nicht einfach zwei Leitanträge zur Diskussion, die ihre Position sauber herleiten?", so Spahn. Reine Dialogformate hätten auch ihre Berechtigung. "Nur Fragen zu stellen und zuzuhören, ist aber nicht mehr das Format unserer Zeit. Unsere Mitglieder wollen richtig diskutieren und mitentscheiden", so der Gesundheitsminister.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.11.2018 - 00:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung