Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen

Newsticker

09:21Hans-Werner Sinn verteidigt Studie zur Klimabilanz von Elektroautos
08:56Fast jeder Fünfte in der EU ist über 65 Jahre alt
08:31Ai Weiwei attackiert VW-Konzern und Berlinale
07:43Vestager zeigt großen Respekt vor Merkels Arbeit
07:33EU-Wettbewerbskommissarin will schärfere Regeln für Digitalkonzerne
05:00Immer weniger Aale in deutschen Binnengewässern
05:00An Autobahnen fehlen 30.000 Lkw-Parkplätze
01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

50 Ermittler sollen Anschlag auf ICE aufklären


ICE-Zug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Den Anschlag auf der Strecke zwischen Nürnberg und München sollen 50 Ermittler der BAO "Trasse" aufklären. Diese Besondere Aufbauorganisation (BAO) hat kürzlich das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) eingerichtet, berichtet die "Welt am Sonntag". An der Ermittlungsgruppe ist das Bundeskriminalamt (BKA) beteiligt, das derzeit eine Analyse und Bewertung der Attacke vornimmt.

Am 7. Oktober war die Frontscheibe eines ICE durch ein Stahlseil beschädigt worden, das unbekannte Täter über die Bahngleise im mittelfränkischen Allersberg nahe Nürnberg gespannt hatten. Ermittlern zufolge war das Seil allerdings "zu dünn", um den Zug entgleisen zu lassen, berichtet die Zeitung weiter. Der ICE war auf dem Streckenabschnitt mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde unterwegs und riss durch sein Gewicht und die Wucht des Aufpralls das Seil durch. "Ziel war ein Anschlag mit vielen Toten und Verletzten", heißt es in Ermittlerkreisen. In der Nähe des Tatorts wurden neben mehreren Holz- und Eisenteilen laut LKA auch zwei Drohschreiben gefunden, ein komplett erhaltenes und ein Fragment, berichtet die Zeitung weiter. Die beiden Dokumente, die jeweils aus einer Seite bestehen, sind in arabischer Sprache abgefasst. Darin werden europaweite Angriffe gegen den Bahnverkehr angedroht, falls die EU-Staaten nicht aufhören sollten, die Terrormiliz "Islamischer Staat" zu attackieren. "Wir nehmen das Drohschreiben ernst. Der IS-Bezug wird aber noch geprüft", sagte ein LKA-Sprecher der "Welt am Sonntag". Unterdessen sind die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Momentan gibt es mehr Streckenkontrollen. Außerdem hat die Bundespolizei die Bereitschaft aufgestockt. Auf die Frage, wie die aktuelle Gefährdungslage nach dem Anschlag auf den ICE eingeschätzt wird, antwortete das Bundesinnenministerium auf Anfrage: "Für die Bundesrepublik gilt eine anhaltend hohe Gefahr jihadistisch motivierter Gewalttaten. Der Bahnverkehr und seine Einrichtungen bieten nach wie vor günstige Möglichkeiten für die Durchführung eines Anschlages." Wiederholte Anschläge in den vergangenen Jahren auf Einrichtungen der Bahn sowie Angriffe auf Reisende in Deutschland und im europäischen Ausland würden "die Relevanz des schienengebundenen Personenverkehrs als Tatziel" untermauern, berichtet die Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.11.2018 - 00:02 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung