Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Spahn kritisiert Merz und AKK
Syrien: Mindestens 35 Deutsche in Haft
Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
Bundesregierung fürchtet Nachteile durch EU-Leistungsschutzrecht
Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
Habeck will Hartz IV durch Garantiesicherung ersetzen
DAX startet im Minus - Deutsche Wirtschaft im Rückwärtsgang
Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an

Newsticker

22:10US-Börsen lassen nach - Goldpreis legt zu
21:17Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
20:23++ EILMELDUNG ++ Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal
19:49Evonik peilt weitere Übernahmen an
19:32Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"
19:15Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
19:09Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
18:35ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (14.11.2018)
18:23Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurofighter-Hersteller könnten Schadenersatz fordern


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dem Eurofighter-Industriekonsortium steht womöglich noch immer Schadensersatz zu, weil Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien 124 Eurofighter weniger als zunächst vereinbart bestellt haben. Laut eines Berichts der "Welt" wurde eine "Verjährungsverzichtsvereinbarung" zwischen der Hersteller-Fachfirma Eurofighter und den Militäreinkäufern der Länder abgeschlossen, weil mit dem Jahreswechsel 2017/2018 das Risiko bestand, dass diese Ansprüche verfallen. Über die Größenordnung der Kompensationsforderung machte Eurofighter keine Angaben.

Dies sei "wirtschaftlich sensibel", hieß es auf "Welt"-Anfrage. Im Jahr 1998 hatten Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien insgesamt 620 Kampfjets bestellt. Doch die Regierungen halbierten im Umfeld der Entspannungspolitik zunächst einen letzten Produktionsauftrag, der Ende 2013 dann endgültig storniert wurde. Im Jahr 2014 sickerte durch, dass Airbus allein vom Bundesverteidigungsministerium angeblich 874 Millionen Euro Schadensersatz forderte. Hinzu kämen die anderen Länder und Eurofighter-Gesellschafter, wie der britische Rüstungskonzern BAE Systems. Die Frist zur Geltendmachung von Ansprüchen läuft bis 31. Dezember 2019, teilte Eurofighter nun mit. Die staatlichen Kampfjet-Einkäufer erklärten, dass Eurofighter bislang "keinen konkreten Anspruch aufgrund der Nichtbestellung der Tranche 3B geltend gemacht" hat. Für die deutsche Luftwaffe bedeutet der Wegfall des letzten Bauabschnitts, dass sie statt 180 nur 143 Eurofighter bekommt, also 37 weniger. Der geschrumpfte Auftrag ist mittlerweile fast komplett ausgeliefert. Bis Ende 2017 waren es 129. Vom ursprünglichen Ziel, bis 2006 alle deutschen Fighter an die Luftwaffe zu übergeben, redet niemand mehr. Nunmehr heißt es, dass womöglich 2019 die letzte Übergabe eines Eurofighters an die deutsche Luftwaffe erfolgt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.11.2018 - 00:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung