Samstag, 23. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weil: "Ein gewaltiger Tritt in das Hinterteil von VW"
Mohring berichtet über Details seiner Krebserkrankung
Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
Brinkhaus fordert "Suche nach deutscher Mondlandung"
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik
Junge-Union-Chef klagt über "Gleichschaltung" in der CDU
Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik
Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
Öffentlichem Dienst fehlen bis 2030 rund 731.000 Beschäftigte

Newsticker

11:47Weil: "Ein gewaltiger Tritt in das Hinterteil von VW"
10:47Merkel zu Daten: "Rechte wahren - Innovationen ermöglichen"
09:57SDF verkünden Sieg über Terrormiliz IS in Syrien
08:56Bundeswehr: Keine neue Atomwaffen-Stationierung in Deutschland
08:21Nitrat im Grundwasser: EU-Kommission fordert weitere Verschärfungen
08:00Verfassungsschutz hat Probleme bei Überwachung
08:00Piratenpolitiker klagt gegen EU wegen Video-Lügendetektor
08:00Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen
05:00Passauer Bischof Oster: "Beim Zölibat ist Spielraum drin"
05:00Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer
05:00Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif
05:00Brinkhaus gegen Nahles-Vorschlag zu Rüstungsexportstopp
03:00NRW-SPD will Schärfung des Programms für Europawahl
03:00Mohring will einfachere Bedürftigkeitsprüfung für Grundrente
01:19Mohring berichtet über Details seiner Krebserkrankung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurofighter-Hersteller könnten Schadenersatz fordern


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dem Eurofighter-Industriekonsortium steht womöglich noch immer Schadensersatz zu, weil Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien 124 Eurofighter weniger als zunächst vereinbart bestellt haben. Laut eines Berichts der "Welt" wurde eine "Verjährungsverzichtsvereinbarung" zwischen der Hersteller-Fachfirma Eurofighter und den Militäreinkäufern der Länder abgeschlossen, weil mit dem Jahreswechsel 2017/2018 das Risiko bestand, dass diese Ansprüche verfallen. Über die Größenordnung der Kompensationsforderung machte Eurofighter keine Angaben.

Dies sei "wirtschaftlich sensibel", hieß es auf "Welt"-Anfrage. Im Jahr 1998 hatten Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien insgesamt 620 Kampfjets bestellt. Doch die Regierungen halbierten im Umfeld der Entspannungspolitik zunächst einen letzten Produktionsauftrag, der Ende 2013 dann endgültig storniert wurde. Im Jahr 2014 sickerte durch, dass Airbus allein vom Bundesverteidigungsministerium angeblich 874 Millionen Euro Schadensersatz forderte. Hinzu kämen die anderen Länder und Eurofighter-Gesellschafter, wie der britische Rüstungskonzern BAE Systems. Die Frist zur Geltendmachung von Ansprüchen läuft bis 31. Dezember 2019, teilte Eurofighter nun mit. Die staatlichen Kampfjet-Einkäufer erklärten, dass Eurofighter bislang "keinen konkreten Anspruch aufgrund der Nichtbestellung der Tranche 3B geltend gemacht" hat. Für die deutsche Luftwaffe bedeutet der Wegfall des letzten Bauabschnitts, dass sie statt 180 nur 143 Eurofighter bekommt, also 37 weniger. Der geschrumpfte Auftrag ist mittlerweile fast komplett ausgeliefert. Bis Ende 2017 waren es 129. Vom ursprünglichen Ziel, bis 2006 alle deutschen Fighter an die Luftwaffe zu übergeben, redet niemand mehr. Nunmehr heißt es, dass womöglich 2019 die letzte Übergabe eines Eurofighters an die deutsche Luftwaffe erfolgt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.11.2018 - 00:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung