Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
Jan Josef Liefers: "Nicht ganz Sachsen ist ein Nazi-Nest"
US-Börsen lassen nach - Euro stärker
Spahn kritisiert Merz und AKK
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf

Newsticker

17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck
15:44FDP-Chef strebt möglichst rasche Regierungsbeteiligung an
15:318,5 Prozent der Haushalte verfügen über direkten Glasfaseranschluss
15:26SPD sieht Defizitverfahren gegen Italien vor Europawahl skeptisch
15:05Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
15:02Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit
14:51Asylanträge im Oktober unter Vorjahresniveau
14:44SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept
14:40Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
14:31Deutsche Börse nimmt größere Zukäufe ins Visier
14:21Soros-Stiftungschef freut sich auf Berlin
14:17EU-Handelskommissarin beunruhigt über Lage in Brasilien

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Bundestagsabgeordneter Post fordert radikalen Umbau


SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem angekündigten Rückzug Angela Merkels von der CDU-Spitze wird auch in der SPD der Ruf nach Konsequenzen aus den Wahlniederlagen lauter. "Während die CDU sich erneuert, machen wir weiter so. Das geht schief", schreibt der SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post in einem Debattenbeitrag zur Parteieierneuerung, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben) berichten.

"Die SPD muss die Kraft aufbringen, sich wirklich zu erneuern und nicht nur immer darüber zu reden", schreibt Post weiter. Er fordert einen radikalen Umbau der Partei – sowohl organisatorisch als auch personell. "Wir brauchen andere Gesichter, die Trennung von Partei- und Fraktionsvorsitz sowie eine Neuwahl des Parteivorstandes mit höchstens 50 Prozent Mandatsträgern", so der SPD-Politiker. "Der Rest müssen Ehrenamtliche sein, um die Partei wieder zu erden." Außerdem plädiert der Abgeordnete dafür, die Zahl der stellvertretenden Parteivorsitzenden von derzeit sechs auf zwei zu verringern. Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung müsse so umstrukturiert werden, dass sie als "echter Thinktank" arbeiten könne, so Post weiter. Außerdem fordert er einen vollständigen Umbau der Parteizentrale. "100 junge Digitale, die den ganzen Tag Social Media bespielen, wären weit besser als 200 Leute, die nur die Partei verwalten", schreibt der SPD-Politiker. Auch die Privilegien der Abgeordneten will der Wirtschaftspolitiker beschneiden. "Eine wirkliche Erneuerung wäre es, wenn wir das Senioritätsprinzip überdenken, damit auch junge Talente eine Chance haben", schreibt Post. "Auf den Landeslisten werden immer die Amtierenden zuerst auf den aussichtsreichen Plätzen abgesichert. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die bereits ihre fünfte, sechste, oder siebte Wahlperiode anpeilen. Macht das Sinn? Sicher nicht immer!", schreibt der SPD-Politiker. "Ich sage das, obwohl ich selbst Nutznießer dieses `Systems` bin. Wir dürfen aber vor den eigenen Pfründen nicht haltmachen, wenn wir es ernst mit der Erneuerung meinen", schreibt Post. Nach einer bestimmten Anzahl von Perioden solle man wieder ins "normale" Leben zurückkehren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.11.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung