Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Spahn kritisiert Merz und AKK
Syrien: Mindestens 35 Deutsche in Haft
Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
Bundesregierung fürchtet Nachteile durch EU-Leistungsschutzrecht
Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
Habeck will Hartz IV durch Garantiesicherung ersetzen
DAX startet im Minus - Deutsche Wirtschaft im Rückwärtsgang
Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an

Newsticker

22:10US-Börsen lassen nach - Goldpreis legt zu
21:17Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
20:23++ EILMELDUNG ++ Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal
19:49Evonik peilt weitere Übernahmen an
19:32Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"
19:15Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
19:09Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
18:35ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (14.11.2018)
18:23Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brinkhaus: Anspruch der Union muss 40 Prozent sein


Ralph Brinkhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), hat seiner Partei ein hohes Wahlziel gesetzt. "Der Anspruch der Union als Volkspartei muss 40 Prozent plus X sein", sagte der Politiker den Zeitungen Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Man müsse die Wähler zurückholen, die zu den Grünen und zu den Protestparteien abgewandert seien.

"Das ist zu schaffen, wenn die Inhalte, die handelnden Personen und der Umgang untereinander stimmen", so der CDU-Politiker weiter. Dafür müsse der Bundesparteitag im Dezember ein Signal setzen. Brinkhaus warnte die SPD vor einem Koalitionsbruch. "Wir alle haben einen Wählerauftrag bis 2021. Es gibt viel zu tun", so Brinkhaus. "Ich halte daher nichts davon, diese Koalition ständig in Frage zu stellen." Der Fraktionschef riet dazu, mehr herauszustellen, was man gemeinsam erreicht habe, anstatt zu beklagen, was mit dem jeweiligen Koalitionspartner nicht möglich sei. "Wenn Union und SPD ihre Projekte umsetzen und diese auch gemeinsam den Bürgern nahebringen, haben sie eine gute Grundlage für die nächsten drei Jahre", sagte der CDU-Politiker. Zugleich wandte sich Brinkhaus strikt gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD – auch in Ostdeutschland. "Die Bundestagsfraktion hat zu Beginn der Wahlperiode beschlossen: Keine inhaltliche Zusammenarbeit mit der Linkspartei und mit der AfD. Und dabei sollte es überall bleiben", so der Unionsfraktionschef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.11.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung