Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
Forsa: SPD verharrt im Tief
Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen
Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
Kurz lehnt Pläne für gemeinsames Euro-Budget ab

Newsticker

17:40DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
17:35Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen
17:211. Bundesliga: Nürnberg verliert gegen Hertha
17:15Altmaier verteidigt Nord Stream 2 gegen Kritik
17:05Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile
16:50Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung
16:30DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit
16:00FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl
15:51Ischinger kritisiert deutsche Syrien-Politik
15:48Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
15:06Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung
14:12Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen
13:58Barley will Trennung zwischen Abschiebe- und Strafhaft beibehalten
13:28Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
12:56Justizministerin lehnt höhere Strafen für Datendiebstahl ab

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Linke will Sitzung der Geheimdienstkontrolleure zu BND-Umzug


BND-Zentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

. Der Geheimdienstexperte der Linksfraktion im Bundestag, André Hahn, hat der Bundesregierung Intransparenz bei den Kosten für den Umzug des Auslandsgeheimdienstes BND von Pullach in Bayern nach Berlin vorgeworfen und Konsequenzen gefordert. "Natürlich werde ich den Vorgang auf die Tagesordnung des Parlamentarischen Kontrollgremiums setzen lassen", sagte Hahn dem "Handelsblatt".

Hahn ist Mitglied des Gremiums. Hintergrund ist die Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Kleine Anfrage Hahns, in der 11 von 17 Fragen, darunter zu umzugsbedingtem Trennungsgeld, Umzugskostenvergütungen oder Fahrtkostenzuschüssen für BND-Mitarbeiter, aus Staatswohlgründen als "geheim" oder "vertraulich" eingestuft sind. Hahn sagte dazu: Die Sicherheit und das Staatswohl des Landes seien "definitiv nicht gefährdet", wenn die Bürger erführen, was der BND-Umzug nach Berlin in der "Endkonsequenz" wirklich koste. "Vielmehr besteht der begründete Verdacht, dass über das inzwischen seit 15 Jahren laufende Umzugsprogramm in Wahrheit eine von der Bundesregierung ganz bewusst verschleierte Sonderfinanzierung des Auslandsgeheimdienstes stattfindet", so Hahn. Dies sei daher nicht nur ein Fall für den Bundesrechnungshof, "sondern wegen des Verdachts der Veruntreuung von Steuergeldern womöglich auch für die Staatsanwaltschaft", betonte der Linken-Politiker. Aktuell beläuft sich der Gesamtkostenrahmen für den BND-Neubau im Berliner Bezirk Mitte laut der Regierungsantwort, über die das "Handelsblatt" berichtet, auf 1,086 Milliarden Euro – statt der anfangs geplanten 720 Millionen Euro. Weitere Kosten betreffen den BND-Standort in Berlin-Lichterfelde. Der ursprünglich als Ausweichquartier vorgesehene Dienstsitz soll wohl nun doch dauerhaft weitergenutzt werden. Dadurch entstandene Kosten für die Modernisierung und den Umbau der Liegenschaft gibt die Bundesregierung mit rund 68 Millionen Euro an. Davon wurden rund 14 Millionen Euro für den Neubau eines "Lage- und Informationszentrums" ausgegeben. Hahn befürchtet vor diesem Hintergrund, dass die Kosten für den BND-Umzug nach Berlin "völlig aus dem Ruder" laufen könnten. "Durch die immer weitere Aufblähung des Personalbestandes beim BND können die zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst im riesigen Neubau in Berlin nicht mehr komplett untergebracht werden", sagte er mit Blick auf den Weiterbetrieb des Standorts Lichterfelde.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.11.2018 - 01:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung