Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe
Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach
Bildungsministerin Karliczek stellt Details der Bafög-Reform vor
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer

Newsticker

21:36Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
20:40Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
19:43Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
19:43Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
19:31Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf
18:21Jan Josef Liefers: "Nicht ganz Sachsen ist ein Nazi-Nest"
17:59Spahn für Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei
17:42DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
17:27Kultusminister fordern mehr Anerkennung für Lehrer
17:13Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
15:47Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
15:40Merkel offen für europäische Armee
15:27Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa
14:58Industrieverbände wollen stärker für EU werben
14:51Trump schießt gegen Frankreich und Macron

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Saarland will Lärmbelastung durch PS-starke Pkw reduzieren


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Saarland unternimmt laut eines Berichts einen Vorstoß, um die Geräuschbelästigung von Pkw und Motorrädern deutlich zu reduzieren. Der saarländische Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) will auf der Konferenz der Umweltminister der Länder ab dem 7. November einen Vier-Punkte-Plan zum "Schutz vor Motorenlärm" präsentieren, berichtet die "Welt" (Freitagsausgabe). Ziel sei es, dass Systeme, mit denen man insbesondere bei PS-starken Fahrzeugen und Sportwagen das Motorengeräusch verstärkt, verboten werden.

Demnach sollen "Fahrzeuge mit sogenannten Klappenauspuffanlagen als Verursacher für unnötigen Straßenverkehrslärm anerkannt werden", heißt es in Josts Konzept. Mit diesen Systemen lassen sich Klappen im Auspuff öffnen, wodurch mehr Lärm nach außen dringt. Das klingt harmlos, wäre aber das Aus für die fraglichen Systeme. Denn in Paragraph 30 der Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt es: "Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten." Der Bund solle gebeten werden, "ein rechtliches Verbot von Klappenauspuffanlagen in Deutschland zu prüfen", schreibt Jost. Zudem sollen die Verkehrsminister der Länder aufgefordert werden, "Rahmenbedingungen für eine regelmäßige Überwachung von Geräuschemissionen inklusive wirksamer Verkehrskontrollen zu schaffen, um Manipulationen an Fahrzeugen entgegenzuwirken", berichtet die Zeitung weiter. Zwar gibt es Grenzwerte für die Lärmemissionen und entsprechende Tests. "Aber die aktuell gültigen Lärmgrenzwerte sind bislang für die Hersteller leicht zu umgehen. Das ist wie beim Abgasskandal, da muss unbedingt nachgebessert werden", sagte der Fraktions-Vizechef der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. "Eine vorgeschriebene Überprüfung der Geräuschemissionen über alle Fahrmodi und Geschwindigkeiten hinweg wäre sehr zielführend." Bei Porsche will man derweil von Klappenauspuffanlagen und Soundtuning nicht lassen. "Es ist uns als Sportwagenhersteller ein Anliegen, diese emotionalen Funktionen des klassischen Automobils auch in Zukunft zu erhalten. Das entspricht der Erwartungshaltung unserer Kunden", sagte ein Sprecher auf Anfrage. "Gleichzeitig wollen und müssen wir gesetzeskonform sein. Dafür nehmen wir große Anstrengungen in Kauf."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.11.2018 - 00:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung